Skip to content

30.5.7522

51

Christoph Hörstel, ein Egoist und Selbstdarsteller?

Christoph Hoerstel ein Egoist

Die Russia Today auf Deutsch Petition hatte im deutschsprachigen Raum viel Wirbel ausgelöst und bewirkt, daß viele Masken gefallen sind und die Sache jetzt klarer ist, wer wirklich was darstellt oder nur schwätzt. Eins will ich sagen, die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter.

Nach dem die Russia Today auf Deutsch Petition gestartet wurde, gab es einige konstruktive und weniger konstruktive Rückmeldungen über die Idee, den Inhalt und auch über meine Person. Auf viele der beleidigenden Kommentare, die überwiegen auf der Facebook Seite von Christoph Hörstel erschienen, von solchen Typen wie Nikolai Alexander und anderen, will ich gar nicht näher eingehen, weil das nicht mein Niveau ist und ich diesen Typen auch gar keine Energie geben möchte.

Ich kann nur eins sagen, Gott sieht alles, wer was denkt, sagt und macht!

Um die Sache ein für alle Mal mit Christoph Hörstel klarzustellen, zeige ich jetzt chronologisch auf, wie es zu der Russia Today auf Deutsch Petition kam und was er jetzt versucht daraus zu machen. Mach Dir selber Deine eigene Meinung über ihn, mein und sein Verhalten.

In diesem Video erzähle ich kurz, wie kam es zur Russia Today auf Deutsch Petition?

YouTube Preview Image

So hatte die ganze Sache mit der Petition öffentlich am 21 Februar 2014 auf Facebook angefangen, als ich zum ersten Mal alle meine Facebook Kontakte gefragt gehabt hatte, welche Plattform sollten wir für die Petition nutzen. Es gab viele Vorschläge, wie Du an den Kommentaren auch sehen kannst. Entschieden hatten wir uns letztendlich für die Plattform openPetition, weil die aus unserer Sicht die professionellste von allen war.

Erste erwähnung 21.02

Nach dem die Plattformauswahl fertig stand, galt es noch den Petitionsinhalt zu bearbeiten und auf Fehler zu korrigieren. Also jeder konnte seinen „Senf“ dazu geben, damit die Petition ein noch größerer Erfolg würde. Mit diesem Beweis will ich allen Kritikern sagen, die den Inhalt der Petition als unprofessionellen Mist dargestellt hatten, wo wart ihr Klugscheißer vorher, als ich eure Hilfe gebraucht hatte? Jetzt aber macht ihr den Mund so auf und behauptet, ich würde angeblich den Platzhirsch spielen.

Petitionsanfang 22.02

Nach dem schon am Petitionstext gearbeitet wurde, hatte ich am 5. März 2014 eine erste von uns entworfene Variante vom Petitionslogo meinen Freunden auf Facebook präsentiert, um ihre Meinung und Verbesserungsvorschläge zu erfahren.

Erstes Logo 05.03

Nach zahlreichen Rückmeldungen hatten wir uns entschieden gehabt, vom professionellen Grafiker das Logo erstellen zu lassen, weil es eine wichtige Sache für unsere Petition ist. Zum Schluss sah die offizielle Grafik von Russia Today auf Deutsch Petition so aus.

Russia-Today Petition

Am 13.03.2014 um 19:00 Uhr hatte wir mit Freeman von Alles-Schall und Rauch eine sehr interessante Internetkonferenz über: Ukraine – Wie der Westen als Brandstifter agiert gemacht gehabt, wo ich zum ersten Mal über die Petition öffentlich allen gesagt gehabt hatte, daß die demnächst startet. Die Russia Today auf Deutsch Petitions Aussage beginnt mit der Frage an Freeman in der Minute: 28:45 und läuft bis 34:15 mit der Aussage von mir.

YouTube Preview Image

Nach dem die Grafik und der Inhalt der Petition schon feststand und ich es öffentlich allen schon vorangekündigt gehabt hatte, ging es darum eine Internetkonferenz zu machen, wo ich im Detail über den Petitionsinhalt und wie es dazu kam mehr erzählte.

Natürlich mußte für die Internetkonferenz am 27.03.2014 über Russia Today auf Deutsch Petition Werbung gemacht werden, damit möglichst viele Menschen davon erfahren und zu der Internetkonferenz kommen würden. Ich möchte mich gleich bei allen Menschen ganz herzlich bedanken, die uns da unterstütz hatten, denn es hatten sich insgesamt über 1500 Menschen zu der Internetkonferenz angemeldet gehabt.

Am 20. März gab es eine erste Erwähnung meinerseits auf Facebook, daß es am 27.03.2014 eine Internetkonferenz wegen der Russia Today auf Deutsch Petition gibt.

Einladung zur Internetkonferenz am 27.03

Nach dem ich für Drei Tage zum Wogopologie Seminar ging, welches ich jedem empfehlen würde, um sich das Wissen über die richtigen Zeitformen anzueignen, hatte ich folgendes veröffentlicht:

Russia Today auf Deutsch Petition und die Aktion von Hörstel

Neben der ständigen eigenen Werbung der Veranstaltung und durch andere Menschen auch, hatten wir auf unserer Seite seewald.ru eine Umfrage gestartet gehabt, ob die Menschen Russia Today auf Deutsch wünschen würden. Das Ergebnis sieht bisher so aus:

Umfrage über Russia Today auf seewald.ru

Einer der Menschen die ich persönlich am 20.03.2014 kontaktiert gehabt hatte war Christoph Hörstel, weil ich ihn für einen ehrlichen Menschen und Gleichgesinnten bisher gehalten hatte, der bestimmt die Sache auch unterstützen würde, doch was daraus wurde erfährst Du weiter.

Jetzt siehst Du einfach viele Screenshots von meinem Desktop, wie die Sache sich bisher entwickelt hatte.

Erstkontakt mit Christoph Hörstel am 20.03.2014 und die Bitte, die Einladung zu der Internetkonferenz am 27.03.2014 auch in seinem Netzwerk zu verteilen. Ich möchte es gleich sagen, weil ich den Link zu unserer Seite miteingefügt hatte, wo sich die Menschen zu der Konferenz anmelden können, hatte der Hörstel zum ersten Mal das Petitionslogo gesehen gehabt. Nicht immer passt alles auf ein Foto, deswegen mußte ich manchmal zwei Screenshots und mehr von einer Nachricht machen.

Erstkontakt mit Hörstel am 20.03Erstkontakt mit Hörstel am 20.03 Teil2

Am gleichen Abend bekam ich von Christoph Hörstel eine Antwort in der er schreibt, daß er da noch was klären mußte, was für mich zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung war und Du siehst, wie ich ihm darauf geantwortet hatte.

Rückmeldung von Hörstel am 20.03

Das ist ein Gesamt-Screenshot von unserer Unterhaltung, damit Du einfach siehst, daß es genauso war, wie Du an den oberen Bildern besser leserlich sehen konntest.

Gesamtbild von der Unterhaltung am 20.03

Zwei Tage später am 22.03.2014 bekam ich eine Antwort von seiner Frau, wo sie mich gebeten gehabt hatte ihn zu kontaktieren, was ich auch dann gemacht hatte, wo Sie gesagt hatte, daß er schon ein Aufruf gestartet hatte.

In der Zwischenzeit bekam ich von einem meiner Freunde auf Facebook mit, daß Hörstel bei sich auf der Facebook Seite den Aufruf gestartet gehabt hatte.

Erste Mitteilung über Hörstels aktivitäten

Das ist ein Screenshot von Christoph Hörstels Facebook Seite, wo ich nachgesehen hatte, was er den tatsächlich bei sich reingestellt hatte.

Screenshot Facebook Seite von Hörstel

Ich hatte es gesehen und festgestellt gehabt, dass zwar das Foto bei ihm auf der Seite ist, aber gar kein Link zu der Internetkonferenz! Und der Beitrag wurde zusätzlich „markiert“ und festgehalten, damit er nicht nach unten rutscht, wenn neue Beiträge veröffentlicht würden, damit ihn möglichst viele sehen, wie Du an der gelben Fahne am unteren Bild sehen kannst.

In dem Beitrag erwähnt zwar Herr Hörstel die Petition, aber kein einziges Wort über uns und unsere Internetkonferenz am 27.03.2014, sondern er stellt es so dar, daß er es ist, welcher die Russia Today auf Deutsch Petition jetzt machen würde. Er sagt den Lesern, sie sollen kräftig diesen Beitrag verteilen und damit würde ein wichtiges Signal nach Moskau gesetzt werden.

Aha, in Moskau würden die sagen, ja cool, das Foto von Seewald mit dem Textinhalt von Hörstel im Beitrag auf Facebook wurde knapp 2000 Mal geteilt, das ist für uns eine wichtiges Signal, daß die Menschen Russia Today in Deutschland wünschen. Er macht sogar einen Link im Beitrag zur einer Umfrage auf seine Parteiseite, wo er seinen Lesern sagt, die können dort schon rechtsgültig unterschreiben! Dabei ist es nur eine Umfrage die keinerlei Bedeutung hat.

Beitrag von Hörstel am 22.03

 

Beitrag von Hörstel am 22.03 Teil 2

Den gleichen Artikel in etwas kleinerer Form hatte ich auch kopiert, damit Du eindeutig siehst, daß es der oben erwähnte Beitrag ist und unser Bild.

Beitrag von Hörstel am 22.03 Teil 3

Umfrage auf der Parteiseite von Christoph Hörstel, wegen Russia Today auf Deutsch.

Umfrage über Russia Today auf deutsche-mitte

Am 22.03.2014 hatte ich gedacht gehabt, es handelt sich um einen technischen Fehler, weil wir sind ja schließlich alle Menschen und vielleicht hatte er es vergessen gehabt zu machen, deswegen sagte ich es Frau Hörstel, daß sie doch bitte auch den Link zu der Einladungsseite mitveröffentlichen sollten, damit die Menschen wissen, wo sie sich zu der Konferenz über die Russia Today auf Deutsch Petition anmelden können.

Antwort von Dominika Hörstel 22.03

Antwort von Dominika Hörstel 22.03 Teil 2

Am 23. März kurz vor Mitternacht hatte ich mich bei Christoph Hörstel per E-Mail direkt gemeldet gehabt, weil ich einfach wissen wollte, was der eigentliche Grund sein würde, daß ich ihn kontaktieren sollte.

Erstkontakt mit Hörstel am 23.03 per E-MailNach dem die E-Mail schon weggeschickt wurde, hatte ich über Nacht einen Impuls bekommen, daß ich es auch ihm direkt den Link nochmal schicken sollte, daß er doch bitte den Link zu der Internetkonferenz mit auf seine Seite reinstellen sollte. Deswegen hatte ich einfach die Nachricht die ich seiner Frau geschickt hatte, in die E-Mail reinkopiert und weggeschickt.

Nachricht vom 24.03

Damit war für mich die ganze Sache erstmals erledigt und ich hatte mich nicht mehr weiter um die Angelegenheit mit Hörstel gekümmert gehabt, denn ich hatte die Tage ohnehin so viel zu tun mit der Vorbereitung der Petition und allem was dahinter steht, daß ich ziemlich unter großem Zeitdruck gestanden hatte, teilweise nur mit einer Stunde Schlaf über Nacht.

Am 27.03.2014 bekam ich von Hörstel eine Nachricht, die bei mir im Spamordner gelandet ist, wo ich feststellen mußte, daß sie von Christoph Hörstel ist. Dort hatte er es geschrieben gehabt und machte einen Link auf seine Facebookseite, daß keiner es stemmen würde und keiner es versuchen sollte, weil die Person des Anmelders mitentscheidend ist!

Also damit stellte er ganz klar und deutlich die Behauptung auf, auch wenn es z.B. ein Jürgen Elsässer, Freeman oder Ken Jebsen gemacht hätten, hätten die damit kein Erfolg gehabt und er schon Bemühungen gestartet hatte, einen „neutralen“ Hosting-Partner zu finden.

E-Mail von Hörstel am 27.03

Am 28.03 hatte ich noch nicht ganz kopiert, was er die letzten Tage eigentlich alles gemacht hatte und ich hatte ihm geschrieben gehabt, das er den Link zu der Petition jetzt verteilen kann und das es sehr hilfreich wäre. Und ich hatte ihn noch darauf aufmerksam gemacht, daß seine E-Mail im Spamordner bei mir ankam und wenn er will, könnte ich mit ihm mein Wissen teilen, wie er ein anderes System nutzen kann, wo die Wahrscheinlichkeit besteht, daß die versendeten E-Mails nicht im Spamordner landen würden.

E-Mail an Hörstel am 28.03

Als ich einige Stunden später am 28.03.2014 von Christoph Hörstel diese E-Mail erhalten hatte, wo er unsere Webseite als eine Unverschämtheit darstellt und behauptet, daß wir diese Petition über unsere Webseite abwickeln würden, dann ist die ganze Sache für mich klar geworden, warum er in den Tagen davor, solche Handlungen gemacht gehabt hatte.

E-Mail von Hörstel am 28.03

Und nach dieser E-Mail hatte ich angefangen zu recherchieren, was denn überhaupt in den letzten Tagen passierte und ich mußte feststellen, daß Christoph Hörstel ein Egoist und Selbstdarsteller ist! Ob das stimmt oder nicht, kannst Du dich selber in diesem Artikel überzeugen.

Nach dem Artikel über die Russia Today auf Deutsch Petition am 22.03.2014, hatte er schon weitere Artikel reingestellt, in denen NICHTS über uns und die Internetkonferenz am 27.03. steht. Eine kurze Erwähnung über uns und die Internetkonferenz hatte er erst am Tag der Internetkonferenz gemacht gehabt.

Bis dahin hatte er das alles so dargestellt, daß es angeblich ER ist, der den Impuls für die Petition ausgelöst hatte und auch der große Macher jetzt ist, der sich darum jetzt kümmert, daß Russia Today auf Deutsch kommen würde. Seine Behauptung, daß die Petition über unsere Seite läuft ist ja auch der absolute ober Hammer, weil gerade ER es ist, welcher von Anfang an die Umfrage auf seiner Seite in fast allen Beiträgen erwähnt gehabt hatte.

Sein Beitrag vom 24.03.2014 in dem er geschrieben hatte, daß er schon die Simonjan kontaktiert hatte und Russia Today es sein soll welche eine Petition hosten sollte.

Beitrag von Hörstel am 24.03

Am gleichen Tag schreibt er, daß er schon in Berlin war und dort schon gesprochen hatte.

Beitrag von Hörstel am 24.03 über Besuch in Berlin

Auch am 24.03.2014 erscheint ein weiter Beitrag auf seiner Seite, wo er natürlich einen Link zu seiner Parteiseite setzte, um dort die Menschen zu befragen.

Beitrag von Hörstel am 24.03 über RT-Chefin

So hat der Aufruf auf seiner Facebook Seite der deutschen Mitte ausgesehen gehabt.

Umfrage über Russia Today auf Facebook deutsche-mitte

Am 25.03.2014 postet er einen Beitrag vom Betreiber des YouTube Kanals Deutschland-Russland

Leserdiskussion am 25.03

Leserdiskussion am 25.03 Teil2Leserdiskussion am 25.03 Teil3Leserdiskussion am 25.03 Teil4Leserdiskussion am 25.03 Teil5

Am 26.03.2013 erzählt er, er hätte schon mit Putins Berater Peskov telefoniert. Das ist falsch, denn Peskov ist Pressesprecher von Wladimir Wladimirowitsch Putin und nicht sein Berater. Dann unterbreitet er gleich einen Vorschlag, falls sein Aufruf in Moskau auf Ablehnung stoßen würde, eine Petition mit einer politischen Organisation (seiner Partei?) zu diesem Thema zu machen. Natürlich lässt er seine Leser nicht inaktiv sitzen, denn er schreibt ja:

Frage: Was können WIR bis dahin tun?

Mein Vorschlag: Geht auf das erste Post ganz oben – und teilt und liked! Pushen wir die Zahlen hoch so gut wir können!

Wer sofort richtig und gültig unterschreiben will, kann das hier:

http://deutsche-mitte.de/umfrage/

Also ist doch klar, wer richtig und gültig unterschreiben sollte (als Umfrage), soll das unbedingt auf seiner Partei Seite machen, denn die ist ja so unabhängig und keiner hätte sich ja auch nur bemühen sollen, weder Elsässer, Freeman, Jebsen oder andere es auf die Beine zu stellen. Nur sich selber hatte er vergessen gehabt zu erwähnen.

Beitrag von Hörstel am 26.03Beitrag von Hörstel am 26.03 Teil2

Und jetzt kommen wir langsam zum 27.03.2014, wo er sich selbst als einen alten Fahrensmann darstellt in der Politik und natürlich nur er weiß, wohin er das Boot steuern sollte, denn er sagte ja selber, er bleibt dran an der Sache und natürlich vergisst er nicht seine Leser aufzufordern, wo sie rechtsgültig unterschreiben können.

In diesem Beitrag erwähnt er zum ERSTEN MAL nach dem ich ihn schon am 20.03.2014 kontaktiert gehabt hatte überhaupt Wjatscheslaw Seewald, Freeman und die Internetkonferenz!!! Und für viele wirkte es so, daß ich und Freeman auch jemanden sind, der seine Idee unterstützen will, obwohl ich es war, der den Hörstel um Unterstützung gebeten gehabt hatte!!!

Beitrag von Hörstel am 27.03Beitrag von Hörstel am 27.03 Teil2Beitrag von Hörstel am 27.03 Teil3

Nach dem wir die Internetkonferenz am 27.03.2014 um 19:00 Uhr durchgeführt hatten, wo uns massiv Probleme vom ukrainischen Support von GVO (Sabotage) bereitet wurde, und im nachhinein der Account bei GVO gekündigt wurde, weil wir angeblich “Propaganda” betreiben würden, schreibt er: der Germanen-Fan Wjatscheslaw Seewald ist doch gar nicht „massentauglich“ und was für eine unprofessionelle Anredeart von Wladimir Wladimirowitsch Putin, warum wir Kisseljow mit einbeziehen und natürlich das viele Jahrtausende altes Wort: Midgard Erde unserer Ahnen ist ein Zeichen darüber, aus welcher Ecke die ganze Sache kommen würde bzw. nicht herauskommen würde.

Dann behauptete er, daß er schon um 18:45 Uhr allen möglicherweise interessierten Internet-Kämpfern geschrieben hätte, sie mögen bitte davon absehen, auf einer der typischen ‘freifliegenden’ Internet-Plattformen “irgendwie” zur Unterstützung aufzurufen (obwohl auf Seiner Seite gar kein öffentlicher Beitrag und Aufruf zu finden wäre, wo er angeblich was geschrieben hätte, sonst hätte ich auch davon ein Screenshot gemacht), weil sich an der Person des Anmelders die Geister scheiden könnten, schreibt er weiter. Und da erwähnt er wenigstens zum ersten Mal sich selber “Weder Hörstel, noch Jebsen, noch Elsässer, noch “Freeman” noch… noch… können die Sache allein stemmen – und schon gar nicht unter ihrem Namen.

Er behaupten wir würden mit Freeman die Sache alleine stemmen wollen und vergisst dabei die vielen fleißig Helfer und Unterstützer, die sich für die Sache mitengagieren und selber versucht er die ganze Zeit, hinter unserem Rücken die Sache zu stemmen, ohne auch nur ein einziges Mal mich zu kontaktieren um gemeinsam die Sache anzugehen!

Auch natürlich die abwertende Bezeichnung Germanen-Fan zeigt eindeutig, was er von Menschen hält die Stolz darauf sind, wer die sind und woher die kommen. Ja Herr Hörstel, ich als Patriot ehre meine Ahnen, die Rußen und Germanen! Ich stehe und werde immer dafür stehen, woher ich komme und welche Werte ich vertrete.

Und Sie, wen ehren Sie Herr Hörstel? Ich kann ja gut verstehen, wenn Sie jüdische Wurzeln hätten, wie das viele Quellen darstellen und ein „semitischer Fan“ sind, aber warum ziehen Sie und einige Ihrer Leser gleich so über andere her?

Weiter behauptet er, daß wir eine unprofessionelle Anrede für Herr Putin verwenden. Wie wenn man einen Menschen mit „sehr geehrter“ anspricht, das unprofessionell und unhöflich ist?

Du fragst Dich, warum wir Herr Kisseljow miteinbeziehen? Eigentlich ganz einfach.

Auch Ihnen Herr Hörstel kann ich gerne Nachhilfeunterricht in Sachen Russland geben, denn im Gegensatz zu Ihnen bin ich in Russland geboren und spreche, und verstehe fließend Russisch. Falls Sie es noch nicht gewusst hatten, Herr Kisseljow ist Generaldirektor der neuen russischen Nachrichtenagentur Russland Heute und er hatte Frau Margarita Simonjan, die Chefredakteurin des russischen Fernsehsenders RT ist, zur Chefredakteurin der neuen Nachrichtenagentur Rossija Segodnja ernannt.

Und Sie stellen eine Hypothese auf Herr Hörstel, daß Freeman angeblich die Sache zum Scheitern bringen WILL – und letztlich seine ihm treu ergebenen Fans und Leser damit durch den Kakao ziehen würde.

Herr Hörstel, nicht Freeman, sondern SIE sind es, der die ganze Sache zum Scheitern bringen und schwächen will, als Sie von Anfang an die ganze Sache unter ihrem Namen angefangen hatten zu vermarkten. Und wenn Sie weiter sagen, dass Sie sich um die Sache kümmern würde, bis sie auf professionellem Boden steht, dann erzählen Sie uns ja nichts neues, denn schon nach dem ich Sie gebeten hatte uns zu unterstützen, hatten Sie angefangen hinter unserem Rücken sich um die Sache zu „kümmern“.

Beitrag von Hörstel am 28.03Beitrag von Hörstel am 28.03 Teil2Beitrag von Hörstel am 28.03 Teil3

Als ich mir die ganzen Beiträge alle durchgeschaut hatte, ist mit das volle Ausmaß der Aktion von Christoph Hörstel bewusst geworden und da hatte ich ihm, als jemand der sich Ideen und Grafik widerrechtlich aneignet, verboten gehabt unsere Grafik, die er die ganze Zeit bei sich auf der Seite für seine Zwecke verwendet hatte, ohne uns zu fragen zu verwenden. In der E-Mail hatte ich ihm ganz klar und offen gesagt, daß ich gedacht hatte, daß wir für gleiche Sache arbeiten, aber es ihm letztendlich nur um sein Ego und seine Person Darstellung ging.

E-Mail an Hörstel am 29.03

Als Antwort bekam ich von ihm am nächsten Tag.

Antwort von Hörstel 29.03

Das heißt, er ist einverstanden mit dem was ich ihm in der E-Mail alles geschrieben hatte und kann dem nichts hinzufügen.

So hatte es auf seiner Facebook Seite ausgesehen gehabt, vor der E-Mail. Du siehst, daß er viele Male unsere Grafik für seine Beiträge verwendet hatte.

Fotoübersicht Facebookseite Hörstel alt

Und so hatte es ausgeschaut gehabt, nachdem er von mir die E-Mail bekommen hatte.

Fotoübersicht Facebookseite Hörstel neu

Abschließend schreibt er, daß wir unter einem gemeinsamen Logo auftreten hätten können, aber wie?

Wenn er von Anfang an sein Süppchen kocht und die Sache versuchte zu übernehmen, da kann man doch nicht unter einem Logo zwei unterschiedliche Projekte laufen lassen, oder hatte er sich das genauso vorgestellt?

Beitrag von Hörstel am 29.03

Am 30.03.2014 veröffentlich Herr Hörstel noch ein Kommentar von einem ehrlichen Leser auf seiner Facebook Seite, der die Sache klar stellt, daß ich es war und nicht der Hörstel, der den Aufruf gestartet gehabt hatte und das über Menschen so herzuziehen nicht in Ordnung ist. Danke Dir Maximilian für Deinen Mut die Wahrheit auszusprechen und die Sache klar zu stellen.

Als Antwort schreibt ihm Herr Hörstel, daß es ihm nicht darum geht angeblich über jemanden herzuziehen und das ich ohne mich mit anderen zu beraten wie ein Felsklotz einfach Unsinn in die Gegend puste und damit die Sache beschädige. Dabei vergisst leider Herr Hörstel, daß ich von Anfang an andere um Hilfe bei der Petitionserstellung gebeten hatte und als ich einem bekannten Blogger den Petitionsentwurf geschickt hatte, um den Inhalt gemeinsam zu bearbeiten, hatte ich als Antwort per Telefon bekommen: an der Petition sieht man, daß es ein Ruße geschrieben hatte und die keiner unterschreiben würde. Das war die Antwort die ich erhalten hatte. Kurz und schmerzlos.

Und dann behauptet Herr Hörstel, daß er schon seit 2009 mit Russia Today darüber sprechen würde, eine deutsche und französische Variante einzurichten. Interessant dabei ist nur, warum er ausgerechnet jetzt plötzlich in der Sache so aktiv wurde, als ich ihm über die Petition erzählt hatte? Hatte er es jetzt etwa erkannt gehabt, daß er damit in Deutschland auf ein Schlag ziemlich bekannt sein würde und noch mehr Menschen erfahren würde, was für ein toller Hengst er ist und das seine Partei genau die ist, die jeder wählen und finanziell unterstützen sollte?

Diese Situation mit dieser Russia Today auf Deutsch Petition erinnert mich sehr stark an die Aussage von Wladimir Wladimirowitsch Putin die er in der Industriestadt Pikaljowo im Jahr 2009 getätigt hatte.

YouTube Preview Image

Als er dorthin notgedrungen reisen musste, weil u.a. der Oligarch Deripaska, dem einer der wichtigsten Betriebe der Stadt gehörte, welchen der Deripaska stillgelegt hatte und damit nahezu die gesamte Wirtschaft des Ortes lahmgelegt hatte, bei diesem Treffen wo Wladimir Putin allen anwesenden Personen u.a. Oleg Deripaska gesagt hatte:

warum hatten sich hier alle angefangen wie Kakerlaken zu bewegen vor meiner Anreise, warum hatte es früher keine Menschen gegeben, die fähig waren Entscheidungen zu treffen?

Deswegen kann ich auch an alle die jetzt auf diesen Zug aufspringen wollen Fragen, die ihr Ego und sonstige Ambitionen befriedigen wollen:

wo wart ihr Besserwisser all die Jahre und hatten sich erst jetzt angefangen wie Kakerlaken zu bewegen, nach dem ich den Prozess ins Rollen gebracht hatte?

Warum mußte ausgerechnet ich all das erst ins Rollen bringen, konnte etwa früher keiner die Verantwortung auf sich übernehmen und diesen Prozess in die Wege leiten?

Und lieber Herr Hörstel. Sie können sich ihr Vorschlag sonst wohin, naja Sie wissen schon.

Leserdiskussion am 30.03Leserdiskussion am 30.03 Teil2

Was lernt uns diese ganze Situation mit der Russia Today auf Deutsch Petition?

Erstens, hat es mir gezeigt und bestimmt auch Dir, wer Christoph Hörstel in Wirklichkeit ist. Aus meiner Sicht ist er ein Egoist und Selbstdarsteller, der sich nur für sich selber interessiert und nur so tut wie wenn er für die Sache wäre. Die Bezeichnung „unkameradschaftlich“ ist noch gelinde ausgedrückt. Außerdem hat er sich einfach meine Ideen und Grafiken genommen und als seine ausgegeben.

Denn mit seinem egoistischen Tun von Anfang an, hat er die ganze Petitionsbewegung gespalten und ihr bisher geschadet gehabt. Damit schwächt er eindeutig das Resultat, denn mit seiner Unterstützung hätten wir bestimmt mehr Stimmen erreicht, wenn die Sache im Vordergrund bei ihm stehen würde und nicht sein Ego und seine politische Kariere. Und so einer will noch Kanzler werden! Wozu sollten wir so einen Egoisten gegen die vorhandenen austauschen?

Welches Signal geht durch seine Handlungen auch nach Moskau?

Die Verantwortlichen in Russland würden sehen, daß es VIELE JAHRE lang fast keine Signale aus Deutschland gegeben hatte und jetzt hat jemand die Verantwortung auf sich übernommen, weil das vor ihm keiner bisher gemacht hatte, aus welchen Gründen auch immer und er wird sofort von einigen Stellen negativ, als Neonazi, esoterischer Sektenführer, Unseriös bis zum geht nicht mehr versucht darzustellen.

Ich würde nur zu gerne wissen, ob solche Typen wie z.B. Nikolai Alexander und andere die über das Internet über mich herziehen, ihr Maul auch so weit aufgerissen hätten, wenn die vor meinen Augen gestanden hätten. Alle die, die auf dieses unwürdige Niveau der Beleidigungen und Falschdarstellungen sich begeben, sollen wissen: in dem ihr andere erniedrigt, erhebt ihr euch selber nicht!

Ich hatte ein Prozess in Bewegung gesetzt, damit eine Petition entsteht, um Russia Today auf Deutsch eines Tages im gesamten deutschsprachigen Raum zu empfangen, und sofort entstehen zwei gegenseitige Lager, in denen die eine Seite nichts besseres tut, als über den Initiator und die Petition herzuziehen, anstatt konstruktives zu der Sache beizutragen.

Die Rußen werden sehen, was da jetzt abläuft und sich denken, meine Güte, selbst in der einen wichtigen Entscheidung sind die Deutschen sich nicht einig und können sich nicht um eine Idee versammeln, ohne über einzelne Begriffe, politische oder religiöser Anschauung des Initiators zu streiten.

Als Fazit kann ich sagen, daß für mich es von Anfang an klar war, mir geht es um Russia Today auf Deutsch und wie es zu Stande kommt, ist mir zweitrangig. Hauptsache wir erleben eines Tages Russia Today in deutscher Sprache, damit wir in gesamten deutschsprachigen Raum eine alternative Berichterstattung bekommen würden, damit noch mehr Menschen aufwachen und erkennen, was in der Welt wirklich los ist.

Ich stand und werde auch in Zukunft wie ein Fels in der Brandung für Liebe, Wahrheit und Gerechtigkeit stehen, egal wer auch immer über mich was erzählt gehabt hatte.

Die Petition ist jetzt Online und wird jetzt weiter verbreitet. Den Prozess kann keiner mehr stoppen, denn schon seit dem 26.03.2014 bis heute 31.03.2014 hatten schon über 9000 Menschen ihre Stimme abgegeben.

Abschließend möchte ich mich direkt an Sie Herr Hörstel wenden, weil ich weiß, Sie lesen sich diese  Klarstellung bestimmt auch bis zum Schluß durch, ob Ihnen diese ganze Wahrheit und Offenlegung gefallen hat oder nicht.

Zwar bin ich bisher nicht so bekannt im deutschsprachigen Raum gewesen wie Sie, deswegen würden viele Menschen bestimmt eher Ihnen Glauben schenken in Ihren Darstellungen dieses Ereignisses als mir, ich weiß aber, daß auf meiner Seite ist die Wahrheit und mit dieser Darstellung der Sache hatte ich es Ihnen und anderen Menschen die es interessiert aufgezeigt gehabt, daß ich ein Mann des Wortes bin.

In meinem Beitrag hatte ich allen auch Ihnen klar und deutlich den wirklichen Prozess aufgezeigt, wie es bisher gewesen war und wie Sie sich da verhalten hatten. Ich kam zu Ihnen als Freund und Gleichgesinnter, und Sie hatten sich verhalten wie ein …

Aus meiner Sicht hatten Sie mit dieser ganzen egoistischen Sch…e der Petition und sich selbst geschadet, denn jetzt werden viele Menschen erkennen, was sie nicht über Sie wussten, wie Sie reagieren, wenn Sie den Geruch von Rum und sonstigen egoistischen Ansprüchen riechen.

Christoph, ich bin bereit über mein Ego zu gehen, damit die Petition ein voller Erfolg wird, sind Sie es auch?

Für mich stand und steht die Sache ganz klar im Mittelpunkt und nicht meine Kariere, denn ich weiß, daß ich sowieso eines Tages erfolgreich werde, wie erfolgreich, das weiß nur der Gott. Ich bin bereit Ihnen die Hand zu reichen und Ihnen zu verzeihen, für das was Sie bisher gemacht hatten, denn wir sind alle Menschen und machen Fehler, um daraus zu lernen.

Wir waren und sind offen für konstruktive Kritik und da wäre ich der letzte, der da eine Zusammenarbeit ablehnen würde, damit es eines Tages Russia Today auf Deutsch geben würde. Zwar hatte sich dieser göttliche Impuls mit der Petition durch mich in dieser Realität materialisiert, aber es ist egal, daß wer ich bin, wichtig ist das, daß was ich bring!

Lassen Sie uns bei dieser WICHTIGEN Entscheidung für die gesamte deutschsprachige Bevölkerung gemeinsam arbeiten und als Volk mit einer Stimme und einer Petition sprechen!!!

Wenn es konstruktive Verbesserungsvorschläge gibt, sind wir gerne bereit die bestehende Petition zu verbessern, wenn es da was konstruktives zu verbessern gibt. Bis eine Woche vor Ende der Petitionsfrist können wir den Titel, Text und die Begründung der Petition verändern.

Wenn Ihnen wirklich die Sache, das Schicksal des Deutschen Volkes, und nicht Ihr Ego am Herzen liegt, dann machen Sie bitte keine zweite Petition auf, um die ganze Sache nicht zu zerspalten und noch mehr zu schwächen. Lassen Sie uns da an einem Strang ziehen, die vorhandene Petition verbessern und gemeinsam die 500.000 Unterschriften erreichen. Wie ich Ihnen schon von Anfang an geschrieben gehabt hatte, gemeinsam sind wir noch stärker.

YouTube Preview Image

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

  • TsiartasAEK

    ja der klaut überall immer nur die sachen und dreht die in beide richtungen aber wenn es mal um fakten geht die was bewirken können kommt vom hörstel nichts warum wohl? neben arbeitslosengeld wohl noch nen vertrag mit der brd ne….

  • Harald Hiller

    Mach weiter so du hast recht
    Ich habe alles gelesen
    Vor einem knappen Jahr trat ich in seine NEUE MITTE ein,Herrn Horstel habe ich nie persönlich kennengelernt,jetzt heist sie Deutsche Mitte.!?
    Der Hörstel ist ein guter Rhethoriker aber ein schlechter und wohl auch unfähiger Organisator,und vielleicht auch einer der sich selber extrem wichtig nimmt ( habe eigene Erfahrungen NEUE MITTE vor 10 Monaten ) .
    Und noch nebenbei, ich find den Text der Petition richtig gut.
    Es ist ein Hilferuf von MITTELERDE AN SEINE NACHBARN.
    Natürlich sehr Diskussion bedürftig,aber ich finde das passt schon.
    Grüße Harald Hiller

  • Sockenfurz

    Es tut mir sehr leid, das hier schreiben zu müssen. Christoph Hörstel hat aus meiner Sicht Recht. Als ich den Petitionsentwurf las, stieß ich auf den Begriff “Midgard”. Ich googelte danach und dachte mir….naja. Dann betrachtete ich das Logo auf Deiner Webseite und ich bekam eine eigenartige Anwandlung, da man gewisse Parallelen ziehen kann. Ein ungutes Gefühl bestreicht mich, dass mit meiner Unterschrift zu dieser Petition einer eigenartigen Ideologie der Hof gemacht werden soll. Aus diesem Grund unterschreibe ich nicht!
    Eine Petition sollte außer ihrem eigenen Zweck keine weiteren irgendwie gearteten Ideologien beinhalten. Genau das scheinst Du jedoch mit den Formulierungen zu bezwecken. Daher ist eine solche Petition angreifbar! Schade! Verfolgst Du mit Deiner Ideologie weiter diese Petition, dann kann das leider ein Grund dafür sein, dass Sie nicht erfolgreich ist. Allein die Mainstreammedien würden Deine Auffassungen als Aufhänger dafür verwenden, wes Ursprungs deren Macher waren. Der Lacher wäre auf ihrer Seite.

    • Wahrliebchen

      Sockenfurz, selbst wenn Du mit deiner Kritik recht hättest (Konjunktiv!), warum hat Hörstel nicht von Anfang an persönlich mit dem Petenten konstruktiv an einer Verbesserung des Petitionstextes gearbeitet? Ich möchte behaupten, daß er anfangs wohl nicht recht an die Idee geglaubt hat und sie erst, als sie “gebrummt” hat zu SEINEN GUNSTEN benutzt hat. Um seine Mediengeilheit zu befriedigen!?
      Ich habe mit Hörstel böse Erfahrungen machen müssen. Habe meine volle Energie und mein letztes Geld aufgewendet, um seine “Neue Mitte” zu unterstützen. Habe monatelang aktiv die Werbetrommel gerührt, auf eigene Kosten die Parteiwerbung kopiert, weil er unorganisiert war. Ich selbst bin alleinerziehend und muss mit Hartz auskommen….ich habe ALLES gegeben. Und was macht Hörstel? Tritt von einem Tag zum anderen aus seiner eigenen Partei aus und lässt uns ALLE im Regen stehen, ohne plausible Erklärung! Das ist schäbig!
      Mehr kann ich dazu nicht schreiben, sonst platzt mir der Hals. Sprich mal mit Leuten, die ihn aus der 1.Partei (NM) kennen, dann reden wir weiter…

      • Sockenfurz

        Die Idee der Petition ist fabelhaft. Ihre Instrumentalisierung durch eine verschwurbelte Ideologie nicht. Daher wird diese Petition scheitern. Schade um die viele Energie! Hätte man jegliche Esotherik beiseite gelassen, würde sie warscheinlich viele Leute ansprechen. Aber so, wie sie nun vorgebracht wurde, stößt sie mich eher ab. Viele meiner Bekannten empfinden genauso. C.H. bestimmt auch. Diese ganze Diskussion um Ideenklau, mag sie stimmen oder nicht, trägt zusätzlich zu ihrer Schwächung bei.

      • Hörstelbasher

        genau Hörstel hat uns alle in der NM betrogen und verarscht und alles nur um in den Bundestag zu kommen! Er hat Gelder veruntreut und schon während er noch Vorsitzender war Vorbereitungen für die Deutsche Mitte getroffen wofür wir schriftliche Beweise haben, mal abgesehen von seiner ständigen Erpressung der aktiven Mitglieder wenn ihr nicht so wollt wie ich trete ich aus, was er dann auch gleich 2mal tat. Wenn ihn einer kritisierte machte er ordentlich wind gegen denjenigen und forderte den Ausschluß der Person, das haben wir alles als Audiostream gespeichert. Seine Bekannten und Verwandten hat er mit Mitgliedsbeiträgen über dubiose Überteuerte Verträge und Vergütungen beglückt und gesponsert und vieles mehr. In meinen Augen ist er ein selbstverliebter Verbrecher der sich einen Sch… um andere kümmert und nach außen direkte Demokratie fordert und nach innen alles abwürgt!!! Ich könnte den ganzen Tag im Dreieck ko… wenn ich daran denke wieviel Zeit, Nerven, Geld und Energie uns dieser Typ gekostet hat!

    • Hörstelbasher

      Sockenfurz ist Hörstel selber das sieht man schon an der Schreibweise!

  • Jan

    Das Studium der wogopologie hat ja wirklich was gebracht. Nur das Wo, aber gut.
    Das Einzige, über das Sie sich aufregen können, ist, dass Sie sich Ihr “Baby” wegnehmen haben lassen. Ihr komplettes Vorgehen war sehr naiv und somit hat es nicht die Erfolgsaussichten. Auch regen Sie sich über ein Ego auf und treten mit Ihrem eigenen Ego, den Gegenbeweis an, was auch kein guter Schachzug ist.
    Das Ziel ist weiterhin freie Medien und die dazugehörige Berichterstattung.

    Guten Tag

  • Alustoon

    Hallo Slava, lass Dich nicht entmutigen. Hörstel hat bereits sein wahres Gesicht gezeigt. Viele Menschen wissen bereits, was von ihm zu halten ist. Politisch kriegt der kein Fuß mehr auf die Erde. Er hat jetzt die Chance ergriffen, sich vor eine laufende Bewegung zu spannen. Natürlich auch, um sich für einen guten, festbezahlten Job bei russischen Medien anzubiedern. Letzteres ist menschlich gar verständlich. Als Familienvater einer großen Familie ist es bestimmt nicht angenehm, von Büchern, Vortrags-Tingeleien und Hartz 4 zu leben. Hörstel ist ein Profi und weiß wie man politisch foulspielt, um nach oben zu schwimmen. Nichtsdestotrotz, die russische Regierung versteht das Anliegen der Deutschen so oder so.

  • http://new-wakeup-order.blogspot.com Prohumani

    Hörstel möchte gerne einen gut bezahlten Job bei RT bekommen. Daher so geil drauf endlich aus Harz IV raus zu kommen, koste es was wolle…
    Was eine Entwicklung :/
    Bei der Petition bin ich dabei, der Rest ist mir egal. Das Bashing, Midgard, Grammatik/Rechtschreibfehler,Ansprachen… wie auch immer, egal.
    Ich bin in keiner Religion und werde es auch nicht sein. Da stört mich die Seite hier absolut nicht. Jedem das seinige, solange es gut/hell/positiv ist.

    • http://marcuslieder.de Marcus Lieder

      Bei seinem Lebenslauf ist er bestimt nicht auf Harz IV angewiesen…

  • Rose Schnell

    Wenn ich etwas erreichen will, muss ich mich auf mein Ziel konzentrieren! Mein Ziel ist es, Frieden mit unseren Nachbarn zu haben. Der ganze Disput ist eine Schwächung und lenkt nur vom Eigentlichen ab. Alle Kraft voraus für unsere Idee! Ich trage die Idee von Wjatscheslaw! Ich lasse mir von dieser Angelegenheit keine Energie rauben, meine Freunde und Institutionen über die Petition von Wjatscheslaw zu informieren. Die Zeit nutze ich DAFÜR und nicht, mich mit diesem Quatsch zu beschäftigen. Ich habe alles nur überflogen.
    Mit der Hilfe der guten Geister wird der Friede gesichert! Also KONZENTRATION DARAUF!
    Viele Grüße
    Rose

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Danke Dir Rose und anderen natürlich auch für die Unterstützung!

      So ist es, vom wichtigen sich gar nicht ablenken lassen, denn:
      Die Gedanken von Heute werden die Realität von Morgen.

      Das Ziel ist, Russia Today auf Deutsch!

  • Michael Lowey

    Männer und Frauen der Nacht ! Langsam komme ich zu der Überzeugung, dass nur eines funktioniert: das System der Weisen von Zion: gib den Leuten so viele Meinungen an die Hand, dass sie sich gegenseitig verwirren. Genau das passiert hier wieder einmal. Diese Diskreditierung von Hörstel gefällt mir überhaupt nicht, wobei ich seine Beweggründe dann auch nicht ganz nachvollziehen kann. Es ist wie im Kindergarten und das ist das Problem: zersetze jede aufkeimende Bewegung. Könnt Ihr Euch nicht einmal gemeinsam am Riemen reißen? Die Lügenmedien reiben sich die Hände, traurig !!!

    • Joachim

      Michael Lowey schreibt mir aus der Seele! Das Teile und Herrsche Prinzip
      funktioniert scheinbar überall? Deshalb funktioniert das System ja auch so gut. So wird das nichts mit dem Widerstand und einem neuen goldenen Zeitalter. Laßt uns endlich zusammenrücken und solidarisch arbeiten, wenn wir eine wirkliche Veränderung auf diesem Planeten herbeiführen wollen?
      Ich bin sehr traurig darüber, was da zwischen Hörstel und Seewald gelaufen ist. Ich hoffe nur, das die Pedition trotzdem ein Erfolg wird!?

  • lilith

    Vielen Dank, Herr Seewald, daß ein Blogger es endlich öffentlich ausspricht!

    Ich wunderte mich immer, WIESO schien dies niemand von den bekannten Leuten dieser Szene zu bemerken? Welches Spiel wird hier gespielt?

    Stutzig wurde ich, als er immerzu öffentlich weinerlich herumjammerte, daß die syrische Regierung ihm einfach keine Erlaubnis geben wollte, eine speziell für die westlichen Medien wirksame Öffentlichkeitsarbeit von ihm machen zu lassen. D. h., das taten sie eigentlich schon, denn anfangs durfte er vor Ort berichten. Aber er wollte es nicht in dem von ihnen vorgegeben Rahmen. Daß das auf keine Gegenliebe stößt, besonders unter den damaligen Bedingungen, ist verständlich.
    Später las ich, daß Herr Hörstel während des Beginns der Aggressionen gegen Libyen die Erlaubnis zur Berichterstattung entzogen wurde und er das Land verlassen mußte.
    Baschar al-Assad wollte ihn nicht, Oberst Gaddafi wollte ihn nicht? Warum? Sollten sie sich so irren? Das konnte ich mir nicht vorstellen.
    Auch sein enormer Stolz darauf, als erster westlicher Reporter mit Taliban-Leuten gesprochen zu haben, auch noch so lange, wirkte nicht Vertrauen einflößend auf mich. Da bekannt ist, wer die Taliban aushält und für welchen Zweck sie hochgezüchtet wurden, fragt man sich schon, warum oder durch wen war dieses Interwiev in Wahrheit ermöglicht worden?

    Ob er jüdische Wurzeln hat, weiß ich nicht. Aber in meinen Augen ist er ein ungeheurer Selbstdarsteller, welcher, ob bewußt oder ihm selber nicht bewußt, für eben diese Kräfte die Bewegung der kritischen Menschen in diesem Land stören, ein Spaltpilz bzw. selbst Teil einer gelenkten Opposition sein soll und deshalb dies Ihnen, Herr Seewald, unterstellte, nach dem Motto: “Haltet den Dieb!”.

    Sehen Sie es als eine Erfahrung, in der sie bitteres Lehrgeld gezahlt haben. Ein sehr berühmter Mensch sagte einmal: “Lügen laufen Sprints, aber die Wahrheit läuft einen Marathon.”

  • paco ei

    der hörstel hat sich damit nun wirklich selbst geschadet, schade!
    wenn er wirklich so weitsichtig ist daß man mit namen wie ASR, Seewald, ken, compact nichts anfangen kann dann hätte er auch vorraus sehen müssen daß er mit seiner “aktion” der ganzen Sache nur schadet…macht er ne 2. Petition auf, tse tse tse mein lieber hörstel, wohl mist gebaut he?
    ich möchte dem hörstel hier mal keine weiteren bescheuerten beweggründe unterstellen….
    er hätte sich hier mit einklinken können und gut ist.
    ist schon so manches ohne ein hörstel auf die beine gestellt worden….
    danke für deine weiteren Bemühungen Watscheslaw, mach weiter so…

  • Michael Marschhauser

    Lieber Wjatschslaw,

    Herr Hörstel und Sie spielen einfach in jeweils einer anderen Liga. Sie machen Herzarbeit, er ist mehr der Verstandesarbeiter und Dinge ins Kalkül ziehende. Außerdem hat er als Profijournalist Ihnen deutlich zu verstehen gegeben, was er von Ihrer Arbeit hält. Kein guter Stil von ihm das Ganze. Ich hätte das aber an Ihrer Stelle hier nicht so breitgewalzt. Bringt doch sowieso nichts, da allzuviel Energie reinzustecken. Sie hatten die gute Idee – das zählt. Ihr Ego ist ja auch ein wenig in Stellung gegangen, da gebe ich dem Vorredner Jan recht. Jedoch Kopf hoch!
    Aber nun erst recht ran an die Buletten, wie der Berliner so schön sagt.

  • Bernd

    lieber Herr Seewald,
    ich schätze Ihre Arbeit sehr. Bitte lassen Sie sich nicht durch die Person Hörstel entmutigen. Herr Hörstel muss so handeln, wie er es tut, es ist typisch für seine Rasse. Viele wollen es nicht wahrhaben, aber es ist immer wieder das gleiche.
    Der ewige Spaltpilz.
    Seht es doch endlich ein, und lasst euch nicht mit der Antisemitenkeule einschüchtern.
    Ich wünsche trotzdem weiterhin viel Kampfkraft für Frieden und die Freiheit aller Völker durch Aufklärung.

  • Holzmann

    Lieber Wjatscheslaw,

    Ich bin ein Freund, den Du Anfang letzten Jahres beim Holz machen kennengelernt hast. Du erinnerst Dich. Ich kann mich an unsere Gespräche gut erinnern und ganz besonders an unser Gespräch in der Schwitzhütte.

    Jetzt sehe ich diesen Akt, Deine Arbeit damit und… leider bestätigt sich, was ich damals versucht habe, Dir zu sagen. Bei allen Überzeugungen und ggf deren Wahrheiten: Es gilt Menschen zu überzeugen, die bisher eben nicht Deinen Überzeugungen und Wahrheiten gefolgt sind. Ganz unabhängig davon was zwischen C.H. und Dir vorgefallern ist, so ist es dennoch zu bedenken, welche Personen mit welchen (für die zu überzeugenden) verschrobenen Idealen oder eben weniger verschrobenen Idealen für diese Sache sich in den Vordergrund stellen. Damit will ich CH mit nichten für die bessere Person dafür erklären. Aber die Bedenken, die Jan hier äußert, sind nicht von ungefähr. Sie treffen vielmehr leider exakt zu. Auch wenn mir deine Ideologie mitnichten (dank unserer guten Gespräche, auch auf dieser unsäglichen Lebensfreudemesse) faschistoid vorkommt, so fehlt es den zu Überzeugenden an Kenntnis. Wenn man also aufgrund von Symbolen und Begriffen, die missbraucht wurden, auf den Gedanken kommt, dass Du auch ein Mißbrauchender bist und vermeintlich eine Ideologie der Faschisten vertrittst, so schadet dieser Eindruck mehr als er nützt. Dieses Denken ist leider in den Köpfen fest verankert. Alleine die Ähnlichkeit auf der Symbolebene bewirkt in den Köpfen der Nicht-wissenden diesen Rückschluss.

    Nicht um sonst sehe ich in der Trennung von Ideologien und Ideen den Schlüssel, der Menschen vereinen kann. Denn Ideologien muss man kennen lernen, mögen, verteidigen wollen… Was aber, wenn Du tatsächlich auf der Schlachtbank der Kritiker landest? Dann leidet die Idee! Deine Idee; Eine wichtige Idee. Das ist mir sehr klar und deutlich geworden. Oft, wenn ich anderen eine Information weitergeben möchte, müssen sie einer fremden Sprache mächtig sein. Englisch Französisch Russisch Spanisch… Das hemmt viele, sich auch anderswo zu informieren.

    Dein Vorstoß ist mehr als nötig und hat in der Sache meine volle Unterstützung. Aber diesen Kritikpunkt musst Du Dir leider gefallen lassen. Aus meiner Sicht wäre es schlauer gewesen, Deine Weltsicht hintenan zu stellen und NUR die Sache zu verfolgen. Russia Today auf Deutsch verfügbar machen. Aber es stimmt: HätteHätteFahrradkette… nun ist es wie es ist, und es hat wohl so sein sollen. Dein Ego wollte es so und du hast es gewähren lassen, wie man an diesem Schlagabtausch gut sehen kann. Schade!

    Keine einfache Lektion, wie ich hier herauslese. Aber auch diesen Schritt wirst Du überwinden. Alle Kraft der Welt(en) und frohen Mut wünsche ich Dir von Herzen!!

  • Waldikult

    Wenn beide am selben Strang gezogen hätten, dann würde es diesen Artikel nicht geben.
    Ihr beiden unterstützt noch das Prinzip “Teile und hersche”.
    Jetzt könnte es im sand verlaufen oder die Menschen lassen sich nicht verunsichern und geben ihre Stimme für die Medienfreicheit ab.

    Herr Seewald, bitte befassen Sie sich mit den Büchern vom herrn S.N. Lazarev oder den Audioaufzeichnungen auf Youtube.

    Fso at Boga dla Boga!
    MFG

    • jens frank

      Ja, ‹Waldikult›, da haben sie recht, die Bücher sollten alle mal in die Hand nehmen, Herr Hörstel, Herr Jebsen, Herr Voigt, Herr Conrad, Herr Elsässer, Freeman, Honigmann, Herr Höfer, Herr Fitzek, Herr Hamer, Herr Popp, Herr Brakenwagen, Herr Sasek, Herr Schirrmacher, Frau Pohle, Herr Mährholz, die ‹Geheimniskrämer› von Psiram, und alle anderen, die so tun, als ob sie sich gar nicht um die besten Plätze in der Schiffskabine streiten, während der Dampfer kurz vor der Krim gerade am Sinken ist. Sie können vorab hier schon mal reinklicken und -lesen: http://www.jens-frank.de/lazarev/petersburg-juni-2013.html

  • Victor Gaya

    Lieber Wjatscheslaw!

    Ja, natürlich ist Hr. Hörstel ein Egoist! es verhängt ihm komplett den Blick. Er versucht hier nur seine Misserfolge zum kompensieren und auf einen Wagen aufzuspringen. Sein Ego ist sehr gekränkt. In dieser Sache ist er aber in erster Linie ein DIEB, der versucht sich mit fremden Federn zu schmücken. Das ist letztklassig und zeigt. was für ein Schwächling er im Grunde leider ist. Habe seine Interviews zu Nahost-Fragen, etc. bis dato sehr geschätzt, sehe ihn aber jetzt natürlich mit etwas anderen Augen und die Sympathie schwindet.

    Du solltest dich von dieser Farce in kleinster Weise einschüchtern lassen und fair, aber vehement und v.a. einfallsreich! ;-) zurück “kämpfen”.
    Hast du Ken Jebsen schon kontaktiert? Solltest du machen! Oder Norbert Brakenwagen von timetodo? Ebenso Jo Conrad von “Bewusst TV”?
    Auch Michael Vogt von “Querdenken TV” würde ich um Unterstützung bitten!
    und Radio Okitalk … etc. … ?

    Ein derartig abstruses Verhalten v. Hrn. Hörstel gehört breitflächig von allen Seiten aufgezeigt und mit der Wahrheit “bombardiert”.

    Sowas macht man einfach nicht!!!

    Ich wünsch dir von Herzen viel Erfolg in dieser Sache!
    Bleib trotzdem ruhig und gelassen … ALLES GUTE! und vielen Dank für Deinen Einsatz! Ich werde dir viel Energie schicken und die Petition weiterverbreiten!

    herzlichst!
    Viktor

  • Orodara

    Ich mochte den Hörstel noch nie leiden, dachte immer, da ist doch was faul. Wie er für seine Zwecke lügt, mobbt, die Menschen gegeneinander aufhetzt, ausspielt und manipuliert, ist echt beschämend.

  • Grimm

    Lieber Herr Seewald, Herr Hörstel wollte sich Ihrer Idee annehmen, das ist zunächst ein Kompliment an Sie, da er selbst wohl kein kreativer Kopf ist.

    Herr Hörstel ist Medien-Quassel-Profi und hat durch seine langjährige Berufserfahrungen ein “relativ” breites Netzwerk, mehr nicht.

    Okay, Ihre Seite ist nicht der Hit, aber die von Herrn Hörstel (http://diemittepartei.de) ist ebenso ein billiges WordPress Template, also ohne Kreativität und Konzept.

    Sie persönlich, desöfteren, anzugreifen ist in der Tat eine der unteren Schubladen, aber so etwas macht man(n), wenn man nicht weiter weiß und zwingend mit einer fremden Idee schnellstmöglich Erfolg und Ruhm fangen will, da werden auch gerne mal Freunde vergessen und Ideengeber erst recht.

    Siehe z. B. A****loch M. Zuckerberg

    Letztendlich geht es Herrn Hörstel nur um Stimmenfang für seine Partei. Wenn Herr Hörstel Gehirn hätte, würde er von dieser Art der Politik (Machtergreifung), über eine Partei, Abstand nehmen und dafür sorgen, dass das Land DE von diesen befreit wird.

    Liebe Grüße, machen Sie weiter so und alles Gute
    Grimm

  • lena

    Hat die Petition den überhaupt eine Chance, jetzt wo einpaar Leute gegen arbeiten??
    Wie wollt ihr mit den Russia Today Leuten in Kontakt treten…hat es der Höstel schon gemacht?(

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Wir sind schon in Kontakt mit denen und die wissen Bescheid. Die Petition hat Erfolg, mit Sicherheit.

  • Markus Bechtel

    Christoph Hörstel zensiert Facebookeinträge
    ***
    Wer im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen! (alte Volksweisheit)
    ***
    Der in der sog. „Wahrheitsbewegung“ allseits bekannte Ex-ARD-Korrespondent und Parteigründer der „Neuen Mitte“ bzw. „Deutsche Mitte“ Christoph Hörstel meinte dieser Tage doch tatsächlich, mit mir auf Facebook eine offene System-Debatte führen zu können. Offenbar ist der Schuß aber für Ihn derart nach hinten losgegangen, daß er meine Antworten wegen „irgendwelchen absurden Schimpfereien“ blockierte. So sehen offenbar die offenen Systemdebatten in der sog. „Wahrheitssucherbewegung“ aus. Doch lesen Sie selbst:
    ***
    Christoph Hörstel schrieb mir am 24. Februar auf seiner Facebook-Seite https://www.facebook.com/Infoseite.zu.Christoph.Hoerstel folgenden Eintrag:

    „Ich verstehe Ihr Problem nicht. Das ist ganz einfach überall in der Literatur nachzulesen: 1. Wenn das gesamte Zinssystem abgeschafft wird, dann müssen ja Bankdienstleistungen trotzdem finanziert werden – und zwar die konkrete Dienstleistung, keine Rente für Banktürme. Wenn Sie Investitionen/Abschreibungen haben, werden Sie entsprechende (vergleichsweise VIEL kleinere) Vergütungen einrichten – ABER EBEN KEINEN ZINS! 2. Wenn Sie außerhalb des Zinssystems falsch parken, müssen Sie auch in der von uns geplanten und vertretenen ethischen Politik ihr Knöllchen bezahlen. Weil Sie Mist gemacht haben, zu deutsch: Ordnungswidrigkeit. Jedes System muss sich durchsetzen, denn auch die Deutsche Mitte und ich hängen keinen autoritätsfreien Träumen nach. Das macht uns relevant – und gefährlich für das jetzt herrschende Betrugssystem. Bitte keine Unsicherheiten erfinden, wo sie nicht sind. Und was ist “Geldsozialismus”? Einfach ein von Ihnen hier eingebrachter Unsinn. Das Geld muss Menschen dienen und der Entwicklung des Ganzen, es schafft Vergleichbarkeit durch Bewertung – und wenn es das nicht tut, so wie heute, muss es weg: ersetzt werden durch ein anderes System. Ideologen des jetzigen Systems und von der “libertären” (ersatz-faschistischen) Seite helfen da eher weniger.“

    Lesen Sie nun meine – unzensierte – Antwort an Herrn Christoph Hörstel:

    „Lieber Herr Hörstel,
    Ihr Problem ist, daß Sie (und alle Geldsozialisten) nicht verstehen, was Geld ist. Wie Geld entsteht und wie Geld wieder vergeht. Lesen Sie dazu bitte einmal: „Wenn das Geldsystem zum Fluch wird“, http://www.goldseitenblog.com/markus_bechtel/index.php/2013/12/21/wenn-das-geldsystem-zum-fluch-wird und „Gedeckte und ungedeckte Geldforderungen“, http://www.goldseitenblog.com/markus_bechtel/index.php/2014/01/21/gedeckte-und-ungedeckte-geldforderungen .
    Bei Geld handelt es sich rechtlich um eine Forderung. Also um ein rechtliches Schuldverhältnis. Das können Sie in der Tat in allen wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Lehrbüchern nachlesen. Allerdings nicht in Ihrer geldsozialistischen bzw. monetaristischen Literatur.
    Zu Ihrem 1. Punkt: Ihre Vorstellungen von Abschreibungen und Investitionen sind schlichtweg absurd! Wenn Sie mangels Eigenkapital fremdes Kapital brauchen, dann kann dies auf 2 verschiedene Arten geschehen.
    1. Ich kann mir die Maschine kaufen und an Sie ausleihen. Dann zahlen Sie mir Miete. Davon finanziere ich die Abschreibung der Maschine. Von dem Rest finanziere ich Ihr (!) Ausfallrisiko und meinen persönlichen Gewinn.
    2. Ich kann Ihnen aber auch aus meinem Vermögen zur Anschaffung der Maschine Geld leihen. Zwar sind Sie dann rechtlich der Eigentümer der Maschine. Wirtschaftlich betrachtet gehört die Maschine aber mir, dem Kreditgeber. Wenn ich also der wirtschaftliche Eigentümer der Maschine bin, dann möchte ich nun einmal von Ihnen die Abschreibung, Ihr Ausfallrisiko und die Nutzungen ersetzt bekommen. Denn hätte ich mir diese Maschine gekauft und entweder selbst genutzt (a) oder an Sie verliehen (b), dann hätte ich entweder selbst (a) oder durch Ihre Miete (b) die Abschreibung und die Nutzungen erhalten. Das Ganze ist nichts anderes als ein abgekürzter Zahlungsweg.
    Deshalb gibt es in jedem arbeitsteiligen Wirtschaftssystem einen Zins. Wenn Sie die Geldzinsen verbieten wollen, dann müßten Sie auch die Mietzinsen verbieten. Spätestens jetzt sollte Ihnen klar werden, daß Sie gerade puren Unfug geredet haben.
    Zu Ihrem 2. Punkt: Der von Ihnen und der sog. „Wissensmanufaktur“ vorgeschlagene „fließende Geld“-Sozialismus ist nichts anderes als die konsequente Fortsetzung des bisherigen teilgedeckten Zentralbanksystems. Also eines ungedeckten Falschgeldsystems. Durch diese Geldverkehrssteuern wird doch nur Geld zwangsweise umverteilt. Sie glauben doch nicht im Ernst, daß ich solche Geldverkehrssteuern freiwillig zahle. Im Leben nicht! Dazu müßten Sie das Bargeld abschaffen und alle Zahlungen zwangsweise über dieses elektronische Zahlungssystem abwickeln. Genau das ist es, was Ihr Freund Franz Hörmann will. Dann werden Sie alle Menschen chippen müssen. Das ist dann genau das Geldsystem, das ich nicht will. Das ist dann das Geldsystem der Neuen Weltordnung.
    Bitte wachen Sie daher endlich aus Ihren sozialistischen Geldumverteilungsträumereien auf! Hören Sie endlich mit diesem geldfaschistischen Unsinn auf!
    MfG MB“

    Meine “libertäre” Sicht der Dinge hat weder etwas mit dem jetzigen Falschgeldsystem zu tun, noch ist die meine “libertäre” Sichtweise eine „ersatz-faschistische Ideologie“. Hätte Christoph Hörstel meine beiden goldseitenblog-Artikel gelesen und verstanden, dann hätte er verstanden, weshalb ich hier von einem ungedeckten Falsch-Geld-Sozialismus spreche. Dann müßte auch ein Christoph Hörstel zugeben, daß diese “libertäre” Sichtweise das genaue Gegenteil einer „ersatz-faschistischen Ideologie“ ist.

    Hätte Christoph Hörstel weiterhin das Konzept der Geldverkehrssteuern („Abgaben auf fließendes Geld“) des „Plan B“ der sog. „Wissensmanufaktur“ gelesen und verstanden, dann hätte er erkennen müssen, daß es sich bei diesem Konzept um einen heimtückischen Betrug an den „Wahrheitssuchern“ handelt. Das Konzept der Geldverkehrssteuern („Abgaben auf fließendes Geld“) und des „sozial(istisch)en Bodenrechts“ des „Plan B“ der sog. „Wissensmanufaktur“ ist in der Tat ein geldfaschistisches Konzept. Dieses geldfaschistische Konzept wird sich ohne Zwang genauso wenig durchsetzten, wie sich das gegenwärtige Falschgeldsystem der Zentralbanken ohne Zwang durchsetzen würde.

    Meine Antwort war daher eine durchaus angemessene und ernstgemeinte Antwort auf Christoph Hörstels eigenen haarsträubenden ideologischen Schimpfereien. Wenn Christoph Hörstel dieses geldsozialistische Konzept propagiert, dann ist er selbst ein geldfaschistischer Ideologe. Wer, wie Christoph Hörstel, im geldsozialistischen Glashaus sitzt, der sollte nun einmal nicht mit Steinen werfen!

    © Markus Bechtel 2014. Alle Rechte vorbehalten.
    ***
    http://www.goldseitenblog.com/markus_bechtel/index.php/2014/02/27/christoph-hoerstel-zensiert-facebookeint

  • Markus Bechtel

    Christoph Hörstel hat mich wegen meines Kommentars auf seiner Facebook-Seite blockiert. Ich kann daher auf das, was er von und über mich sagt, nicht antworten. Allerdings kann Christoph Hörstel nicht verhindern, daß ich seine Inhalte “teile”:

    “Hier zeigt sich, wessen Geistes Kind Christoph
    Hörstel wirklich ist. Nachdem sich Christoph Hörstel angeblich 3 Jahre
    vergeblich um eine deutschsprachige Sparte von Russia Today bemüht haben
    will, stellt der Russlanddeutsche Wjatscheslaw Seewald eine entsprechende Petition auf die Beine:
    https://www.openpetition.de/petition/online/russia-today-auf-deutsch-petition

    Doch was macht Christoph Hörstel? Statt sich produktiv einzubringen,
    kocht er mit “seiner” “Deutschen Mitte” sein eigenes Süppchen. Es ist
    ihm offensichtlich nur daran gelegen, einen lukrativen Posten eines
    Chefredakteurs bei dem neuen Ableger von Russia Today zu ergattern. Die
    Einzelheiten können Sie hier nachlesen:
    http://www.seewald.ru/christoph-hoerstel-ein-egoist-und-selbstdarsteller/

    Vor diesem Hintergrund scheint es für Christoph Hörstel völlig normal
    zu sein, mißliebige Konkurrenten mit allen Mitteln mundtot zu machen und
    zu zensieren. Und so jemand war Hauptredner der letzten
    Anti-Zensur-Konferenz.”

    Inzwischen wird mir das Leben im Goldseitenblog von einigen anonymen Trolls zur Hölle gemacht. Ich werde als “Pseudodemokrat” und als “Kommunist” beschimpft. Jeder, der meine Artikel und Kommentare im Goldseitenblog kennt, der weiß genau, daß das Gegenteil der Fall ist. Hier wird wider besseren Wissens gelogen und betrogen, beleidigt und verleumdet. Daher mußte ich dazu übergehen, anonyme Kommentare nicht mehr zu bearbeiten.

  • Roger

    Ja, dieser Hörstel ist eine reine Enttäuschung. Es ist gut, dass Herr Seewald in seinem Bericht überzeugend den Charakter dieser Person offenlegen konnte.

  • Michael

    Lieber Wjatscheslaw,

    die Lektion dieser Übung heißt:
    was stört`s die Deutsche Eiche, wenn sich der Hörstel an ihr schubert …..

    Bleib in ihrer Ruhe und in Frieden- auch wenn Gegenwind kommt. Trainiere drauf, denn diese Bärenhaut wirst du brauchen, um weitere gute Sachen voranzubringen.

    Es wird immer Leute geben, die nicht deiner Meinung sind – wenn du von deiner Sache überzeugt bist, sollte dir das schnurz sein.

    Herr Hörstel ist für dich ein idealer Lern- und Trainingspartner – er zeigt dir, inwieweit du dein Ego schon transzendiert hast. Du bist auf einem guten Weg – mache weiter so.

    Die Gegendarstellungen würde ich nicht so auswalzen – die Zeit fehlt dir dann bei deinen anderen wichtigen Projekten, für die ich dir viel Erfolg wünsche.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Danke Michael. Ich arbeite ständig an mir und das war auch eine gute Übung :-)
      Ja das hatte mir viel Zeit gekosten, die ich gerne wo anders eingesetzt hätte lieber, aber ich wollte die Sache ein für alle Mal klarstellen.

  • Senior Vivo

    Nunja, ich bin beispielsweise über den Aufruf auf seiner Webseite zu Ihrer Internetkonferenz gelangt und ich denke Sie machen es sich insgesamt ein bisschen einfach mit ihrem Urteil, dass Herr Hörstel das nur für sein Ego gemacht hat. Ich glaube vielmehr, dass Herr Hörstel genauso niedere Motive bei dem Anlaufen der Onlinepetition (Schnellschuss) bei Ihnen vermutet hatte. Herr Hörstel hat zumal sehr Gute Kontae in Russland und im besonderen bei RT. In seiner Mail macht er auch deutlich, Iniziator sollten nicht Sie oder oder Er oder einer der anderen sein, sondern ein “etabliertes” Gremieum. Nach diesem hat er wohl auch aktiv gesucht! -> Er hat diese Kontakte, dass muss man ihm zugestehen. Der Grund mit der Umfrage auf seiner Parteiseite war schlicht und ergreifend, dass ein solches Gremium von dem Vorhaben ja auch zu Gewinnen sein muss! Das geht am besten mit einem hohen Feedback. Wenn sich ein Gremium hätte finden lassen, dann hätte dieses RT überzeugen müssen – deshalb sollten auch nicht Sie oder Er oder sonstwer schnellschießen aber naja. Ich glaube mit Ihrer Vermutung liegen Sie absolut richtig, dass Herr Hörstel gerne bei RT unterkommen würde. Aber seien sie beruhigt, weder Sie, noch Herr Hörstel wird bei diesem Sender jemals einen Job bekommen. Und da sie beide anscheinend sehr darauf bedacht sind Lohrbehren für dieses Unterfangen für sich zu beanspruchen wird vermutlich kein AK oder sonstige Institution an RT mit dem Vorschlag herantreten…
    Super haben sie zwei das angestellt

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Lieber Snjor, ich frage mich nur, wo waren die ganzen Hörstels und Co früher? Warum hatten die alle sich erst dann angefangen zu bewegen, als ich den Prozess schon ins Rollen gebracht hatte?

      Und meine Absichten waren es niemals, bei Russia Today eine Stelle zu bekommen, denn damit hätte ich mir ein Maulkorb aufgestzt, weil ich dann nicht alles sagen konnte um dem Konzern nicht zu schaden. Deswegen die Unterstellung ich hätte die selben absichten wie der Hörstel stimmt in meinem Fall überhaupt nicht.

      • Mustermann

        Naja der Senior scheint ja bei dir schon einen Nerv getroffen zu haben. Dir scheint es ja schon sehr wichtig zu sein, dass du der allererste warst mit dieser sehr guten Idee. Ist das eigentlich nicht toal nebesächlich vom wem die Idee kam. Ich persönlich kann Herrn Hörstel nicht leiden. Habe von vielen bereits gehört, wie egomanisch er sich bei der Neuen Mitte aufgeführt hat, bevor er die Partei verlassen hat aber ich denke inhaltlich hat er mit einigen Dingen recht. Die Petition hätte von einem etablierten Verein oder Gesellschaft oder so kommen müssen, die tatsächlich auch Kontakte nach Russland oder zu dem Fernsehsender haben. Auf der anderen Seite glaube ich dir voll und ganz, dass Herr Hörstel aufjedenfall versuchen würde, die ganze Petition an sich zu reißen und zu seiner Idee zu verklären. Auch wenn der Vivo, dass anscheinend nicht so sieht, was ich in den letzten Monaten so über den Hörstel von anderen erzählt bekommen habe und teilweise selbst erlebt, würde dass vollends ins Bild passen. Dennoch war seine Kritik sinnvoll und sein Engargement hätte sicherlich der Sache gedient. Wenn du nicht bei Russia today arbeiten möchtest und so, versteh ich nicht, was daran so schlimm gewesen wäre, wenn der Hörstel da sich vor den Karren spannt. Es hätte der Sache aufjedenfall gedient…
        Besten Gruß
        Max

  • Markus Bechtel

    Versetzten Sie sich einmal in die Lage eines Russen, in dessen Familie die sowjetische (nicht russische!) Besetzung Afghanistans tiefe Spuren hinterlassen hat. Was würden Sie als ein RT-Chef von einem Christoph Hörstel halten, wenn Sie einen Bruder oder einen Sohn in Afghanistan verloren hätten? Glaubt Herr Hörstel denn wirklich, daß die Russen so dumm sind, daß diese vergessen hätten, auf welcher Seite er als ARD-Korrespondent über den Afghanistankrieg berichtet hat? Er hatte engste Kontakte zu den von den amerikanischen Geheimdiensten finanzierten und auch sonst mit allen Mitteln unterstützten Taliban. Wenn er als ARD-Korrespondent einen derart engen Kontakt zu den Taliban hatte, dann waren diese Kontakte überhaupt nur mit Billigung und Unterstützung der amerikanischen Geheimdienste möglich. Aus Sicht eines betroffenen Russen stand und steht Hörstel damit auf Seiten der amerikanischen Geheimdienste. Ob das auch tatsächlich so ist, das sei hier einmal ganz dahin gestellt.
    Vor diesem Hintergrund würde ich hinter den angeblich ach so tollen Kontakten Hörstels zu den russischen Kollegen mal einige Fragezeichen machen. Was ist denn schließlich aus all diesen ach so tollen Bemühungen Hörstels herausgekommen? Wenn diese Kontakte zu den Russen wirklich so toll wären, weshalb gibt es denn dann trotz seiner angeblich intensiven Bemühungen nach 3 Jahren noch immer keinen deutschen RT-Kanal? Diese angeblich ach so tollen Bemühungen Hörstels mit den Russen sind doch inzwischen genauso im Sand verlaufen, wie die angeblich doch so tollen Bemühungen mit den Syrern. Ganz so dumm, wie Hörstel die Russen und die Syrer manchmal darstellt, sind diese ganz sicherlich nicht. Die werden schon ihre Gründe haben, Hörstels Bemühungen im Sande verlaufen zu lassen.
    Das sollte der sog. Wahrheitssucherbewegung doch endlich einmal zu denken geben!

  • Klaus

    Lieber Wjtscheslaw,
    ich denke aller Anfang ist schwer.Du hast den Versuch unternommen etwas mit einer Pedition zu verändern,was imNachhinein allen Deutschen,somit auch dem Zusammenleben der Menschen in Europa von Nutzen ist.
    Der Lügenprobaganda in den Deutschen Massenmedien setzt höchst selten jemand etwas dagegen. Nicht jeder Deutsche informit sich bei “Alles Schall und Rauch”, “Der Wissensmanufaktur”,ectr.
    Die Möglichkeit zu schaffen sich in “Russia Today”,in der Deutschen Sprache, zu informieren,ein wichtiger Schritt um,sorry,der weiteren Verblödung des Deutschen Volkes Einhalt zu gebieten,ein schwieriges Thema,wie Du nun selbst erfahren hast.Klar,Dir sind Fehler unterlaufen,ist ganz normal,aber aus Fehlern lernt man und Du unternimmst alles dazu.
    Einem Herrn Hörstel musst Du Dich nicht in den Schatten stellen,denn ein Selbstdarsteller wirst Du nicht werden.Davon bin nicht nur ich überzeugt,nachdem ich auch die kommentare gelesen habe!
    Bleib dran,mach weiter,sammle Kräfte,die Du,um ans Ziel zu kommen,benötigen wirst.
    Ich wünsche Dir alles erdenkliche Gute zum Gelingen Deiner Aktion!

  • Eva Schmücker

    Das Ziel hieß und heißt von Anfang an Russia Today auf deutsch!
    Und es NICHT EGAL,WER diese Idee hatte-
    es geht nicht um Profilierung, sondern darum, dass der RICHTIGE Geist hinter dieser Aktion steht.
    Wer sich nur ein wenig mit Herrn Seewald und seiner Lebenseinstellung befasst hat (es gibt viele tolle Videos auf YouTube) weiß, dass er RT nicht als Karrieresprungbrett betrachtet, sondern damit eine Wahrheit in diese Welt bringen will, die ALLEN Menschen dabei helfen kann, menschlicher und bewußter zu werden. Nur mit der Wahrheit kann man diesen ohnehin schon schwierigen Weg vielleicht schaffen.
    Wjatscheslaw geht ihn konsequent- selbst wenn die Petition deswegen auf die ein oder andere Unterschrift verzichten muß- ist ja bedauerlich genug-
    Vielleicht KÖNNEN eben (noch) nicht alle Menschen diesen Weg gehen.
    Und wer von vorneherein lügt und betrügt, egal aus welchem Grund,hat das Ziel schon verfehlt. Kein Ziel rechtfertigt Lüge- und damit ist H raus-
    Wjatscheslaw ist der einzige, der es genau richtig macht-
    Ich bewundere ihn für seinen Mut, seine Ehrlichkeit und Freundlichkeit.
    Er ist immer da und ansprechbar- das kann H auch nicht von sich sagen.
    Wjatscheslaw´s berechtigte Empörung darüber, dass H ihm die Petion aus der Hand reißen will wie einem unmündigen Kind, dass “das noch nicht richtig kann”,
    ist verständlich- es geht ihm, wie gesagt- sicher nicht um Ruhm und Karriere, obwohl er gewiß beides erreicht, wenn er so bleibt wie er ist-
    und NICHT VON SEINER MEINUNG abweicht.
    Darin genau unterscheidet er sich von H-
    Für diesen habe ich im vergangenen Jahr Unterschriften gesammelt, damit sich seine Partei zur Wahl aufstellen lassen kann- Gott verzei´mir-
    ich habe nur sein Team kennengelernt- das hat mir gereicht, um diese Vereinigung wieder zu verlassen. Wenn man so ein “Gefolge” hat, kann es um den “Herrn” auch nicht gut bestellt sein.
    Und abschließend: Wenn Wjatscheslaw nicht genau so wäre wie er ist- er hätte mich nicht überzeugt!
    Ich bin glücklich, dass es ihn auf dieser Midgard Erde gibt, und bleibt mir/uns hoffentlich noch lange erhalten.
    Und deswegen sammle ich jetzt wieder UNTERSCRIFTEN!!!!!!!!!!!

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Eva, gemeinsam werden wir auf alle Fälle auf der Erde die Situation zum besseren verändern. Und wie so oft, zuerst beginnen tun wir bei sich selber, denn das ist die schwierigste, aber auch die produktivste Arbeit.

      Andere die urteilen, sollen es tun, wenn die nichts besseres bisher zu tun hatten, die werden uns nicht von unserem Ziel abbringen.

  • André

    Warum streitet ihr!?
    Es geht doch um die Sache! Das Ziel zu erreich und dass miteinander.
    Wer ist welcher Egoist!? Ist doch nicht wichtig da wird nur unnötig Energie verschwendet.
    Und es lachen nur die Dritten. Ihr seid ja so verstritten.
    Das Ziel ist doch für alle “Russia Today auf Deutsch”!!
    Für alle Egos! Was sagte Jesus liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst!
    Für den Nächsten gelten alle Menschen ohne wenn und aber!!

  • Heiko Matamaru

    Es gibt viele Beispiele in der Geschichte, die zeigen, dass selbst eine zahlenmäßig kleine Streitkraft gegen ein übermächtiges Heer gewonnen hat, da sie EIN Ziel einte. Die Petition ist gut, Der Urheber hat auch das Recht, als solcher entsprechend wahrgenommen zu werden. Ein gesundes Maß Ego ist manchmal notwendig, gerade wenn es darum geht, Wahrheit und Gerechtigkeit aufzuzeigen. Die leider notwendige Auseinandersetzung hat sicher viel Energie gekostet, auch meine beim Lesen. Allerdings zeigt es sich mal wieder, dass die Fehler im Eisen erst sichtbar werden, wenn es geschmiedet wird. Rotz abwischen, weiter machen!
    Überarbeitungen aufgrund von Kritik wurden ja bereits vorgenommen; da sind schon Merkwürdigkeiten dabei gewesen, und ein wenig kann ich Herrn Hörstel auch verstehen, der in der Allgemeinheit eine gewisse unseriöse Wirkung ihrer Website befürchtet hat. Wenn man jedoch die Dialoge, die geäußerte Kritik und darauf folgende Umsetzungen erkennt, dann sieht man wiederum auch Ernsthaftigkeit und Dialogbereitschaft. Ist nicht klinisch rein, sondern prozesshaft: Muss man nicht mögen, kann man aber.
    Mein Fazit:
    Streuung der Medienlandschaft und differenzierte Berichterstattung für eine breite deutsche Öffentlichkeit: Ja!
    RT auf deutsch: Ja!
    Petition unterschreiben: Ja!
    Vielen Dank für die Idee, die Vorbereitung und die Verbreitung.
    Gute Arbeit, weiter so.

  • vivi

    unangenehme sache, echt.. es scheint wirklich das dicke ego des hörstel zu sein dass hier blockierte. DENN: einerseits könnte ich verstehen dass er vermutet gehabt hatte, dass die mainstream-presse das wissen von w. seewald nicht nachvollziehen kann im vollen ausmaße, und es als “gefundenes fressen” heranziehen wollen würde um die petition in der luft zu zerreissen. also eine intuitive vorsichtsmaßnahme des hörstel, als “alter fuchs” der systemlandschaft des westens, sozusagen… BIS HIER HIN DACCORD… nur… es hätte dann lediglich einen email austausch geben müssen, direkt am anfang, wo hörstel, herrn seewald darauf aufmerksam hätte machen können, sich mit ihm beraten gehabt haben können, WIE diese sache am förderlichsten laufen könnte, zu unser aller wohle. also austausch und ergänzung beider wissensgebiete hätte sattfinden können… STATTDESSEN … SCHWIEG hörstel !!! liess seewald eiskalt sitzen, beleidigte ihn, und zog sich idee, petition und sämtlichen inhalt an die brust und marschierte laut daher. auch ich hatte geglaubt dass hörstel der macher dieser sache war, der antreiber. hab mit gevotet. allerdings hatte ich ihn damals schon geschrieben dass ich mit seiner partei nicht einverstanden bin, dass sie viel zu sehr den alten mechanismen folge und ich nicht vertehe wozu das fürs NEUE gut sein soll und kann… er antwortete retorisch, von wegen, alten schienen folgen und das ding langsam aufziehn. bla bla (freie wiedergabe aus meiner erinnerung jetzt, schon lange her gewesen, nicht wortwörtlich von ihm so gesagt/geschrieben). iregndwann löschte ich mein seiten like intuitiv bei ihm, da er mir irgenwie nicht kosher rüberkam. kann nichtmal erklären wieseo… JETZT AHNE ICH WIESEO. danke herr seewald. sehr aufschluss REICH ! ego frisst hörstel ;) ich scheiss drauf, muss er selbst durch. wird er eines tages schaffen, immerhin ist er ein mensch. hoffentlich ;) ich danke von herzen herrn seewald für seine initiative, seine aufrichtigkeit und stärke. ich weiss/wusste garnichts von russland, null, nista. und dennoch sage ich seit ich kind bin dass ich russland liebe. komisch oder? ich sagte immer, russland ist unsere mutter-oma. sie ist gross und weiss ALLES. russLAND liebt uns wie ihre kinder (ich sah russland immer als natur-ebene an, in meinem bildern im kopf. wie ein grosses liebes land-wesen). einfach so. ohne dass ich wusste wieso. konnte es nie erklären, ich wusste es einfach. punkt. “mir ist egal was alle quatschen, ich liebe russland, sie tut uns nur gut. ich gehöre zu ihr”, sagte ich immer wieder. UND DAS ALS KIND. irre. jetzt sehe ich mir einige beiträge des herrn seewald an, zb das video über die ursprache, und was erlebe ich ? meine kinderseele wusste etwas was mein verstand nicht erklären konnte… wow. ich flieg grad voll ab. ich liebe das. oke, werd mir weitere videos ansehen und hören. wunderbar. ich fühle echtes glück. <3 vielen herzlichen seelen dank, lieber herr seewald, es grüsst sie ihre vivien aus hamburg

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Darum machen wir ja auch die ganze Aufklärung, damit die Menschen besser verstehen was Sache ist.

      Vivien, die starke Liebe zur Russland könnte bei Ihnen was mit Leben in anderen Inkarnationen zu tun haben. Wenn Sie sich mehr mit Russland und vor allem der russischen Sprache beschäftigen würden, könnte bei Ihnen genetisches Wissen akteviert werden, was Ihnen dann hilft mehr zu Erkennen.

  • rm12305

    Auch ich habe Christoph Hörstel sehr schnell als reinen Profilneurotiker entlarvt. Meine Mitgliedschaft in der DM war (glücklicherweise) nach bereits 4 Tagen beendet (Auszüge aus damaligem Schriftverkehr):

    1. mail von Deutsche Mitte vom 08.11.2015, 10:45 Uhr:
    Liebes Mitglied Herr R.. M.., im Namen des Parteivorstandes heiße ich
    Sie als Mitglied in der Deutschen Mitte herzlich willkommen!
    Ihre Mitgliedsnummer lautet vorläufig: 326
    Herzliche Grüße,
    C.. F..
    Vorstand Deutsche Mitte
    Damit war die erforderliche Entscheidung (Bestätigung der Mitgliedschaft durch den Vorstand) gem. § 4 (2) der Satzung der DM zweifellos erfüllt. Noch in gleicher
    Minute (10:45 Uhr) habe ich 120,- EUR Jahresmitgliedsbeitrag per PayPal an H.
    F.. überwiesen. Damit war auch § 4 (4) der Satzung der DM erfüllt und meine
    (uneingeschränkte) Mitgliedschaft in der DM mit Wirkung ab 08.11.2015 in Kraft.

    2. mail von Partei Deutsche Mitte vom 08.11.2015, 10:45 Uhr:
    Einladung zum 1. Bundesparteitag am 14./15. November 2015

    3. Meine Anmeldung zum 1. Bundesparteitag am 08.11.2015, 12:18 Uhr Überweisung der Teilnahmegebühr zum 1. Bundesparteitag in Höhe von 80,- EUR

    4. mail von Partei Deutsche Mitte vom 09.11.2015 12:27 Uhr:
    “.. gerne begrüßen wir Sie an unserem Parteitag, als Gast. ..”
    Am 11.11.2015 um 00:38 schrieb Partei Deutsche Mitte:
    “.. Zum Bundesparteitag kommen nun 55-60 Mitglieder und Gäste. Ganz frische
    Mitglieder kommen zunächst als Gäste – so können wir uns gleich persönlich
    kennen lernen, ohne in Zugzwang zu kommen. ..”
    Am 11.11.2015 um 13:53 schrieb Partei Deutsche Mitte:
    “.. Sie können auch bis zur Bestätigung Ihrer Mitgliedschaft durch den Vorstand
    (dies war gem. Punkt 1 s.o. am 08.11.2015 ordnungsgemäß erfolgt!) selbstverständlich keine Mitgliedsrechte und auch Gastmitgliedsrechte wahrnehmen – auch nicht das aktive und passive Wahlrecht, Stimmrechte oder Wortmeldungen. Parteitagsgäste sind ZUHÖRER. ..“

    5. Nach mehreren Schriftwechseln zu meiner weiterhin erhobenen Forderung, als bestätigtes Vollmitglied auch mit vollem aktivem und passivem Wahlrecht am 1. Bundesparteitag teilnehmen zu wollen:

    6. Am 12.11.2015 um 02:13 schrieb Partei Deutsche Mitte:
    Sehr geehrter Herr M..,
    der Bundesvorstand der Deutschen Mitte entscheidet in angemessenem Zeitraum was ihm im Interesse der Sache angemessen erscheint.
    Sie werden nicht am Parteitag teilnehmen, auch nicht als Gast. Sie erhalten
    sämtliche Gelder zurückerstattet, die Sie eingezahlt haben.
    Ihr Support-Team von Deutsche Mitte,
    Beste Grüße
    Christoph R. Hörstel
    Bundesvorsitzender Deutsche Mitte

    7. Am 12.11.2015 um 09:28 schrieb Partei Deutsche Mitte:
    Sehr geehrter Herr R.. M..,
    der Bundesvorstand bedauert, Ihnen mitteilen zu müssen:
    Ihre Mitgliedschaft in der Deutschen Mitte wird hiermit gemäß § 4 Abs. 4
    DM-Statut rechtsverbindlich rückgängig gemacht, gemäß § 4 Abs. 6 DM-Statut
    braucht eine Ablehnung nicht begründet zu werden.
    Der Bundesvorstand bedauert insbesondere, dass es nicht gelungen ist, Ihnen
    unseren Standpunkt verständlich zu machen.
    Ihr Support-Team von Deutsche Mitte,
    Beste Grüße

    8. Betreff: Ausschluss gem. § 4 Abs. 4 DM-Statut
    Von: R.. M..Datum: 12.11.2015 10:02
    An: Partei Deutsche Mitte
    Sehr geehrte DM,
    ich denke, dass ich Ihren Standpunkt durchaus verstanden habe.
    Ich bedauere, Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich beabsichtige, so gegen 12:00
    Uhr den aktuellen Vorgang der dpa und/oder anderen Presseorganen zuzuleiten und gebe Ihnen hiermit letztmalig die Gelegenheit, bis dahin u.a. ihren
    propagierten ethisch- moralischen Verpflichtungen gerecht zu werden.
    Wird dann wohl ein neuer TO-Punkt auf Ihrem 1. Bundesparteitag…
    Beste Grüße
    R.. M..

    Das war´s dann soweit und ich bin heilfroh, diesem Parteivorsitzenden nicht unterstehen zu müssen…

    Nach einigem Hickhack um die Rückerstattung des bereits georderten Bahntickets zum 1. Bundesparteitag der DM (Hr. Hörstel verweigerte stur) hat dann Vortsnadsmitglied Herr F. den geforderten Betrag privat erstattet, nachdem ich weitere rechtliche Schritte angekündigt hatte…

    Fazit:
    Auch der ach so hoch gelobte Hr. Hörstel ist nichts weiter als ein Möchtegern Despot, der nur an den Schweinetrog möchte..

    So langsam scheint er die Erfolglosigkeit seiner Partei zu realissieren, schlägt offenbar zunehmend frustriert verzweifelt um sich und wird über kurz oder lang von unserem “Verfassungsschutz” entsorgt werden.

    Schade um die Mitglieder, die (wie ich) aus aus dem Bestreben nach ehrlicher und ethischer Politik für den Menschen in die DM eingetreten sind und letztlich ihre Kraft und Energie mehr oder weniger nutzlos vergeudet haben…

  • Ira Maria Rohde

    LIEBER Wjatscheslaw, ich finde dich SUUUUPER!!!
    Nur eine kleine Anregung zu deinem Sprachgebrauch: Lasse BITTE das viele überflüssige “gehabt” einfach mal weg, dann klingt es alles VIEL besser und lässt sich auch vor allem besser und flüssiger lesen.

    Ich danke dir!
    Liebe Herzensgrüße,
    Ira Maria

  • Ira Maria Rohde

    Jetzt wüsste ich natürlich gerne, wie das Ganze mit der Petition dann weitergegangen ist…
    Wir haben ja jetzt seit ca. 1 Jahr RT Deutsch, wie ist es denn dann gekommen, dass es doch noch geklappt hat…?

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Mit göttlicher Hilfe :-)

  • Daniela Spörl

    Für die ausführliche und transparente Zusammenfassung der Geschehnisse möchte ich danken. Da ich mich aufgrund der aktuellen politischen Lage mehr als bisher engagieren wollte, hatte ich mich als Parteimitglied bei der “Deutsche Mitte” angemeldet. Nachdem ich aber dann die oben aufgeführten Daten alle gelesen hatte, konnte ich mich mit einer Partei, dessen Bundesvorsitzender Christoph Hörstel ist nicht mehr identifizieren. Schade! https://uploads.disquscdn.com/images/11c49e5e07e9ec9b41ae8ea91eee0b27952e1b4d5b83fa870886b61fdd377222.jpg

  • http://marcuslieder.de Marcus Lieder

    Spät, aber auch ich habe nun mal meinen Unmut über die Sache im Kommentar ausgedrückt:
    http://marcuslieder.de/wen-man-waehlen-kann-und-gedanken-zu-christoph-hoerstel/

  • Rudi Sorge

    Seine Partei ist sehr klein. Es kommen 2 neue Mitglieder, es geht ein Mitglied. Viele komische Sachen passieren in der Partei. Wikipedia schreibt:”Laut Spiegel Online gilt Hörstel, der „einst als Experte und Journalist gefragt“ gewesen sei, aufgrund seiner Ansichten heute „weitgehend als diskreditiert“.[17]“. Er beschimpft die Verlagskartelle – unterbindet jedoch selbst jegliche Form der Diskussion und Meinungsbildung. Er soll geäußert haben, ihn stellt niemand mehr ein – er bezieht HARTZ 4. Ob das jetzt noch der Fall ist, während er die Partei führt – kann ich nicht beurteilen. Unter den komischen Dingen, die neben dem hohen Verschleiß an Parteimitgliedern passieren, sind zum Bsp solche Sachen: Verlorene Quittungen, bestellte Stände in Höhe von 10000 Euro die nie geliefert wurden. Ich hoffe er bezieht ein ordentliches Gehalt von der Partei. Sonst würde ich denken, mir tun seine ganzen Anhänger leid! Hinter dem Link sind weitere Gedanken zu Christoph Hörstel zu finden. https://bcc0815.wordpress.com/

  • Rudi Sorge

    Ich habe mich eben gewundert, dass anscheinend sehr viele Menschen
    Christoph Hörstel Hartz 4 suchen, weil Google diesen Suchbegriff
    vorgiebt. Ich wurde sogar fündig. Es gibt ein Video auf dem Hörstel es
    sogar zugibt. https://youtu.be/SlbpFCiyyG4?t=1h27m31s Also wenn er immer
    noch Hartz 4 erhält finde ich das nicht in Ordung, weil er rund um die
    Uhr beschäftigt ist und seine Partei auch Geld verdient. Das Video habe
    so eingestellt, dass er das gleich sagt.

Top