Skip to content

17.5.7522

22

Danke den USA und der EU für die Krim

Krim ist wieder Teil Russlands

Die Hauptsponsoren der Ausschreitung in der Ukraine die in den USA und der EU liegen, haben mit Sicherheit mit einem anderen Verlauf der Ereignisse in der Ukraine gerechnet, als es sich entwickelt hat. Die Geldgeber haben den russischen Geist wieder falsch eingeschätzt.

Wir möchten uns ganz herzlichen bei den USA und der EU und anderen Geldgebern bedanken, daß die alles Mögliche dazu beigetragen haben, daß die Krim wieder nach über 50 Jahren zu Russland gehört. Dank ihrer Arbeit ist wieder Patriotismus in Russland erwacht, daß die Menschen jetzt noch stolzer darauf sind, wer die sind und was für einen großartigen Präsidenten die haben.

YouTube Preview Image

 Als Audiodatei anhören oder herunterladen

Victoria Nuland, die USA haben 5 Milliarden Dollar in die Ukraine investiert haben.

YouTube Preview Image

Ukraine: Verschwörungsvideos in den sozialen Netzwerken

YouTube Preview Image

Kundgebung der Menschen, in Charkiw/Ukraine

YouTube Preview Image

Die Krim erklärt sich unabhängig von der Ukraine

Wahlbeobachter über das Referendum auf der Krim

Menschen auf der Krim feiern Anschluss an Russland

YouTube Preview Image

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

  • Pingback: Danke den USA und der EU für die Krim | Info-Wars.De | InfoKrieger News

  • Lydia

    Hallo lieber Wjatscheslaw,

    freu mich, nicht nur ich, echt mit den Menschen auf der Krim,
    kann aber deinen Kommentar … “Danke USA, EU …”
    nicht ganz nachvollziehen.

    Hab auch die Rede Putin´s verfolgt an das deutsche Volk.
    Ein schöner, wunderbarer Moment für den Frieden der ganzen Menschheit.

    Und, soweit mir bekannt, ist ehtisch gesehen die Ukraine eigentlich auch russisch ?

    Liebe Grüße
    Lydia

    • Prohumani

      …sarkasmus? musste halte verstehen :D

      • sdjdjkjk

        Ihr habt sie nicht alle… Wenn euch das so gefällt – in Teilen der Krim und in Russland hört man sowas gerne, Platz ist da bald genug nachdem alle abgeschlachtet wurden, dann – Ihr habt ja Reisefreiheit was wollt ihr von uns dann noch?.Uns reicht es und wir wollen und brauchen keine Staaten einkassieren wie Ihr um an Geld zu kommen, wir bauen tolle Sachen die Ihr bald nicht mehr in die Finger bekommt hoffe ich. Ein Land so gross wie die halbe Welt mit einer Wirtschaftsmacht von unter Italien, dass so klein wie ein Floh, hat mehr auf dem Kasten als als ganz Russland, nicht weil die Leute fleissiger sind sondern euer System nicht funktioniert. Ignoriert weiter Völkerrecht und redet euch glücklich. Nehmt die Krim und verlasst die Weltgemeinschaft… Sowas geht auch anders aber naja das will ja hier keiner hören. Uns ist es egal. Ich hab nicht ein russisches Produkt ausser das gesülze von eurem Putin auf dem TV.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Ja Lydia ethisch ist Krim auch ganz bestimmt Russland und nicht die Banderas Anhänger. Wie Putin auch in seiner Rede gesagt hatte, daß Krim russisch, ukrainisch, krim-tatarisch ist, aber niemals Banderas sein wird.

  • DrJeet Liuzzi Jeettv

    Genau. Freut mich!

  • Frei Heit

    Lieber Freund, “danke USA EU” trifft genau das was ich fühle. Und wieder mal hat Wada Putin bewiesen was für ein grossartiger Politiker, Demokrat und Mensch er ist. Ich freue mich auch für die krimsche Bevölkerung, nach 25 Jahren unsicherheit, korruption und sozialer ungerechtigkeit, das Lich der Hoffung am Horizont zu sehen.

  • sdasd

    Deckmantel der Geschichte

    Wie Wladimir Putin die Vergangenheit missbraucht, um seine Politik der Gegenwart zu rechtfertigen von Michael Thumann

    DIE ZEIT Nº 15/2014 4. April 2014
    18:35 Uhr

    Am 18. März feierte Wladimir Putin einen persönlichen Sieg über die
    jüngere Geschichte seines Landes: Im prachtvollen Georgs-Saal des Kremls proklamierte er den
    Anschluss der Krim. Mit seiner Rede hat Russlands Präsident nicht nur seine Landsleute
    erreicht, sondern auch die Debatte in Deutschland über die Annexion der Krim – die erste
    Annexion in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg – verwirrt. Seither wird diskutiert, ob Putin
    mit seinen Ausführungen nicht doch recht habe und sein Vorgehen daher verständlich sei.

    Um den Anschluss der Krim zu erklären, langte Russlands Präsident
    tief in die Vergangenheit und deutete die Geschichte für seine Zwecke.
    Diese Art von Geschichtspolitik ist so altbekannt wie simpel: Man
    verkürzt und verdreht die Vergangenheit so lange, bis der Gegner der
    Gegenwart diskreditiert ist. Putin hat eine Falle aufgestellt. Er tut
    so, als ginge es ihm ums Gestern, um historische Gefühle, um alte
    Ungerechtigkeiten. Russland und die Russen stellt er als Opfer des
    Westens, einer sich ausdehnenden Nato und finsterer Faschisten in Kiew
    dar. Russische Staatsjournalisten und Diplomaten wiederholen das
    wortgetreu. Man sollte ihnen genau zuhören, denn die russische
    Argumentation bedeutet in ihrem Kern nichts anderes als einen Angriff
    auf das friedliche Zusammenleben in Europa. Putin hat im Wesentlichen
    drei Thesen aufgestellt, die ungeheure Sprengkraft enthalten.

    Erste These: Die Ukrainer und Russen sind eins. Im Georgs-Saal
    rief Putin: “Wir sind ein Volk. Kiew ist die Mutter aller russischen
    Städte. Die Rus (ostslawisches Reich des Mittelalters,
    Anm. d. Red.)
    ist unsere gemeinsame Wurzel.” Putin nickte zum brausenden
    Beifall der Abgeordneten. Seine Worte waren keineswegs nett und
    freundschaftlich gemeint. Sie waren eine gefährliche Umarmung. Denn wenn
    Putin sagt, Ukrainer und Russen seien ein Volk, dann bedeutet das, dass
    einer überflüssig ist, mehr noch: dass es eines von beiden Völkern gar
    nicht gibt. Und natürlich sind das die Ukrainer, die wörtlich auf
    Russisch “am Rande” heißen, deren Sprache als ulkiger “Dialekt” verhöhnt
    wird, deren Traditionen als urrussisch vereinnahmt werden. Damit wird
    der Ukraine per Umarmung das Existenzrecht abgesprochen. Putin hat das
    nicht erfunden, er greift nur in die Kiste großrussischer Stereotype.
    Und diese Propaganda funktioniert offensichtlich weit über Russland
    hinaus: Auch im Westen behaupten viele, es gäbe gar keine ukrainische
    Nation. Eine Absurdität angesichts der ukrainischen Nationalbewegung,
    die weit über hundert Jahre zurückreicht und ihre Zentren von Charkiw
    bis Kiew und Lwiw hatte.

    “Euch gibt’s gar nicht!” ist eine uralte Lüge des Nationenkampfes in
    Europa. Wenn der Nachbar einem nicht passt, spricht man ihm kurzerhand
    die Existenz ab. So machten es die Türken über siebzig Jahre lang mit
    den Kurden und die Griechen es ab 1992 mit dem jungen makedonischen
    Nationalstaat. So teilten Preußen und Russland vom 18. bis 20.
    Jahrhundert viermal Polen. So versagten die Serben im Jugoslawienkrieg
    ab 1992 den Bosniern das Existenzrecht. Diese Behauptung führt häufig
    geradewegs in bittere Kämpfe, die meist damit enden, dass beide Seiten
    nach großen Opfern merken, dass es den anderen doch gibt.

    Lesen
    Sie dazu auch “Der Umfang mit dem sowjetischen Erbe ist der Kern des
    Konflikts” von Wladimir Sorokin und weitere Artikel zum Thema in der
    ZEIT, die Sie am Kiosk oder online erwerben können.

    Nun stehen russische Truppen an den nördlichen und östlichen Grenzen der Ukraine, dem Land, das es nach Putins Verständnis so nicht geben sollte. Zu Wochenbeginn ist eine Brigade abgezogen worden.
    Doch ist jederzeit möglich, was auf der Krim schon vorgeführt wurde:
    die Intervention und Annexion, wenn das Leben von Russen aus Moskauer
    Sicht bedroht ist.

    Zweite These: “Selbst wenn es euch gibt, euer Land gehört uns.”
    Wladimir Putin wies genüsslich darauf hin, was mittlerweile auch in
    jeder deutschen Talkshow zum Besten gegeben wird: dass der ehemalige
    KPdSU-Generalsekretär Nikita Chruschtschow die Krim 1954 in einer
    Wodkalaune an die Ukraine angegliedert hat.
    Als die Sowjetunion zerfiel, sagt Putin, sei Russland um die Krim
    “beraubt” worden. Und deshalb sei es nur natürlich, dass sie zu Russland
    zurückkehre. Diese “Wiedervereinigung” würden doch gerade die Deutschen
    verstehen. Und eine erstaunlich große Zahl an Deutschen tut das auch.

    Putin und seine Verteidiger verschweigen jedoch die Tatsache, dass es
    in Europa sehr viele Krim-Halbinseln gibt. Sewastopol und Jalta sind
    seit dem Ende der Sowjetunion Teil der unabhängigen Ukraine, so wie
    Südtirol italienisch ist. Ganz Europa ist ein Flickenteppich, wo die
    Muttersprache der Bevölkerung, ihr ethnischer Hintergrund und die
    Staatsgrenzen selten übereinstimmen. In Schleswig-Holstein leben Dänen,
    und in Dänemark leben Deutsche. Als Ungarns Grenzen nach dem Ersten
    Weltkrieg neu gezogen wurden, blieb ein Teil der Ungarn in den
    Nachbarstaaten Rumänien, Slowakei und Serbien. Das mag ungerecht sein,
    ist aber bis heute so geblieben. Es leben Albaner in Serbien, Serben im
    Kosovo und türkischsprachige Muslime in Griechenland. Na und?

  • sus62

    solche leute wie Herr Putin gibt es wahrlich selten ,leider ich find ihn super

  • Sascha Engels

    Ich hoffe sie glauben diesen ganzen Schwachsinn wirklich nicht, Putin ist weder ein gesandter Gottes, noch ist die Krim vom Weltstatus her russisches Staatsgebiet, sondern nur in der Blickweise der Russen ggf. Sie sollten wirklich mal überlegen was sie genau propagandieren und gleichzeitig frage ich mich offen und ehrlich warum ihr Wohnsitz in Deutschland ist und nicht auf der Krim oder in Moskau. Auf der Krim ist es jetzt zur Zeit nichts anderes wie eine Hausbesetzung. Rechtlich gehört die Krim zur Ukraine und die Häusliche Gewalt liegt zur Zeit jetzt bei Moskau aufgrund einer widerrechtlichen Besetzung und jetzt nur noch ein rechtliches Urteil zur Zwangsräumung fehlt.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Wer lesen und verstehen kann ist klar im Vorteil.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Aha, dann bist Du der Meinung, daß in Frankreich auch lauter Russen sind die so einen Blickwinkel haben, daß die Krim angeblich russisch ist?

      • Sascha Engels

        Sehr geehrter Herr Seewald, ich kann ihrer Antwort nicht ganz folgen. Wo liegt jetzt der Zusammenhang zu Frankreich und warum antworten sie mit “angeblich”, zweifeln sie ebenfalls die Rechtmäßigkeit an und stellen sich somit gegen die zweifelhafte Sichtweise (doch schon mit krankhaften Zügen) von Hr. Putin an?

        • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

          Ich zweifle nicht, daß die Krim russisch ist. Sie schreiben: “noch ist die Krim vom Weltstatus her russisches Staatsgebiet” Also wer zweifelt es an.

          Selbst das französische Justizminesterium bestätigt schon in Mai 2014, daß die Krim russisches Terretorium ist, denn warum steht bei Sebastopol in Klammern Russie?

          Sie dürfen ruhig alle weiterhin glauben, ich halte Sie nicht davon ab.

          • Sascha Engels

            Sorry, es war ukrainisches Staatsgebiet gemeint. Ich persönlich finde ihren Personenkult um Herrn Putin ziemlich gefährlich und wohin ein Personenkult in der Vergangenheit führte und jetzt auch wieder führt ist allen aus den Lehren bekannt. Die Krim ist rechtlich weiterhin ukrainisches Staatsgebiet und steht zur Zeit unter russischer Verwaltung / Gewalt. Ich persönlich halte sie für eine intelligente Person, aber doch mit einem etwas zweifelhaften Weltbild behaftet, es ist sehr Nationallastig und zeugt eher von Sichtweise einer angeblichen Weltrasse (ähnlich wie im 3. Reich). Es gibt sicherlich einige Verbindungen auch zw. Deutschland und Russland, diese sind aber eher geschichtlich z.B. durch einer Dame aus Deutschland entstanden (bei euch unter Katja die Große bekannt). Sie können mir ja gerne die Bestätigung des französischen Justizminesteriums zeigen, ob dieser Status her anerkannt ist. Die Bemerkung steht wohl eher ähnlich für Verwaltung, wie es damals auch in den Atlanten für Königsberg, bei ihnen eher unter Kaliningrad bekannt (Status bis zur Einheit / Ostpreussen unter russ. Verwaltung).

          • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

            Sascha, die Bestätigung sehen Sie oben. Das ist eine Scankopie von einem Schreiben. Da steht alles schwarz auf weiß, daß es französisches Justizmenisterium ist.

          • Sascha Engels

            Mit Blümchen, klar ein offizieller / professioneller macht einen Scan und fügt Blümchen mit ein, ein Datum fehlt auch, ist doch keine formelle Anerkennung der Französischen Republik. Ansatzweise halte ich sie für nicht Dumm, aber in Ihrer Klugheit steckt auch sehr viel Schwachsinn, die doch eher auf einer Ideologie basiert und zum jetzigen Handeln von Herrn Putin passt und auf das Volk übertragen wird.

            Und Gott wird bestimmt keinen Sohn auf die Erde schicken bei dem am ENDE eine MENGE Blut an den Händen kleben wird, genug klebt ja jetzt schon an den Händen.

            Es ist faktisch ein SCHÖNREDEN, wo es nichts zum schön SCHÖNREDEN gibt. Ich frage mich nur immer wieder, wenn einer alles so schön reden muss und vieles in den höchsten Tönen lobt, dann ist es doch widersprüchlich, da es doch im handeln einige Widersprüche gibt.

          • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

            Also das ist mein letztes Kommentar. Die Blumchen wurden auf das Schreiben gelegt wegen dem Datenschutz und das Datum steht oben links.
            Somit ist das Thema für mich geschlossen.

  • Ottonormalverbraucher

    Ich finde deinen sarkastischen Ton verständlich und menschlich. Trotzdem entwertest du dich damit teilweise. Aber das ist dann wohl die Mentalität. Ich lese deine Beiträge mit Interesse. Es ist nur die Frage, wem man glauben soll. Du könntest ebenso ein Blogger sein, der andere manipulieren soll! Geht es um Öl bei der Krim? Warum können die Menschen sich nicht gegenseitig respektieren und miteinander anstatt gegeneinander zu arbeiten? Ich habe keine Ahnung von Russland und Putin. Aber selbst vor 10 Jahren habe ich mich schon gewundert wie Putin hier in Deutschland von der Presse und Journalisten ohne wirklichen Grund aggressiv, fast feindselig behandelt wurde. Er war mir von Anfang an sympathisch. Ich weiß, das das irrational ist. Ich sehe einfach, das man ihm bis zu einem gewissen Grade vertrauen und mit ihm zusammen arbeiten kann. Deutschland hat durch die Stabilisierung sicherheitspolitisch auch profitiert. Ich habe schon öfters gebetet, das Putin auf die Provokationen ( u.a. Raketen(-abwehr) in Polen, damals ( Kalter Krieg) Raketen in Deutschland und wohl immer noch in kleinem Umfang) nicht eingeht. Bis jetzt hat es immer geklappt. :) Ich sitze nicht gerne auf einem Pulverfass! Ich weiß nicht, warum die deutschen Politiker meinen, sie und Deutschland seien in Sicherheit und sie könnten sich alles herausnehmen!!! Ich stehe nicht auf russisches Roulette. Ich würde vorher sagen, das diese “Volksvertreter” sich dann aus dem Staub machen und das deutsche Volk wieder einmal die Suppe auslöffeln muss! Danke für die Einbliche, die due gewährst.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Lieber Ottonormalverbraucher einer der wesentlichen Gründe ist, warum Putin von den Politiker und von der Presse in der BRD so angefeindet wird, weil die BRD immer noch nicht Souverän ist und dementsprechend nicht selbstständig handeln darf. Viele in der BRD tanzen immer noch nach der Pfeife aus den USA.

      Was den sarkasmus angeht, da habe ich ja nur ein bruchteil davon erzählt, für was sich zu bedanken gibt bei den USA u.a. die buttern 5 Milliarden in die Ukraine und in Russland wächst der Patirotismus. Deswegen auch danke den USA und der EU für den wachsenden Patriotismus und Nationalstolz in Russland ;-)

Top