Skip to content

14.5.7520

Der Informationskrieg gegen Rußland: Operation Anti-Putin

Der Informationskrieg gegen Rußland Operation Anti-Putin

Ich möchte auf ein sehr interessantes Video aufmerksam machen, es ist von einem russischen Analytiker der sich mit den globalen Herausforderungen beschäftigt. In Russland gibt es sehr viele Menschen die sich mit diesen Problemen beschäftigen und einer davon ist Herr Panarin.

YouTube Preview Image

Das ist der Text von dem Video:

Prof. Igor Nikolajewitsch Panarin von der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums übermittelte der Berliner Konferenz des Schiller-Instituts am 25./26. Februar 2012 den folgenden Beitrag.1

Der Informationskrieg gegen Rußland: Operation Anti-Putin

I. Die Integration Eurasiens: ein Weg aus der Weltkrise

Seit einigen Jahren vollzieht sich ein von Rußland initiierter Prozeß der Integration Eurasiens im Bereich der Wirtschaft und der Verteidigung.

Am 1. Januar 2011 nahm die Zollunion zwischen Rußland, Weißrußland und Kasachstan ihre Arbeit auf. Sie schafft den Rahmen für ein gemeinsames Zollgebiet, in dem die Waren frei bewegt werden können, mit Ausnahme gewisser Produkte, die verboten sind oder Auflagen unterliegen. Dazu gehören beispielsweise Rauschgifte. Die Einrichtung der Zollunion hat zu einem schnellen Wachstum des Handels in diesem Gebiet geführt, um 43%! Die Schaffung der Zollunion ging auch einher mit einer 50%igen Steigerung des Wachstums der Wirtschaft. Am 1. Februar 2012 hat auch die Eurasische Wirtschaftskommission ihre Arbeit aufgenommen. Dies ist die erste supranationale Einrichtung der Eurasischen Union.

Die Eurasische Union sollte vier Hauptstädte haben – 1. St. Petersburg, 2. Almaty, 3. Kiew und 4. Belgrad.

Um die schöpferischen Überlegungen in Gang zu bringen, könnte man als weltanschauliche Grundlage für diese Integration eine dreifache Formel vorschlagen:

1. die geistigen Werte der eurasischen Religionen (des orthodoxen Christentums, des Islam und des Buddhismus),

2. den russischen Kosmismus,

3. eine gemeinsame eurasische Identität

Die Weltanschauung der Eurasischen Union kann auf den “drei D” basieren:

* Duchownost (geistige/intellektuelle Qualität)

* Derschawnost (ein Verständnis des Nationalstaates als starker Macht)

* Dostoinstwo (Würde)

Unser Integrationsprojekt umfaßt das Gebiet von Schottland (Rußland sollte 2014 als erstes Land die Unabhängigkeit Schottlands anerkennen) bis Neuseeland. Das ist der einzige Ansatz, der Europa vor dem Chaos retten kann.

Man könnte für die Schaffung der Eurasischen Union folgende Formel aufstellen:

* Phase 1: Drei Nationen (Rußland, Weißrußland und Kasachstan) werden am 30. Dezember 2012 die Eurasische Union bilden.

* Phase 2: Die Ukraine, Armenien und Tadschikistan könnten der Eurasischen Union am 30. Dezember 2013 beitreten. Damit würde ein drittes Zentrum der Eurasischen Union entstehen, nämlich in Kiew.

Phase 3: Serbien und Montenegro könnten der Eurasischen Union am 30. Dezember 2016 beitreten. Damit würde ein viertes Zentrum der Eurasischen Union entstehen, nämlich Belgrad.

Phase 4: Kirgistan, die Mongolei und Usbekistan könnten der Eurasischen Union ebenfalls am 30. Dezember 2016 beitreten.

Phase 5: Die Türkei, Schottland, Neuseeland, Vietnam und mehrere andere Länder könnten sich anschließen.

II. Der Informationskrieg gegen Rußland

Weder die Destabilisierung des Nahen und Mittleren Ostens noch die Militärintervention der NATO gegen Libyen, die vom britischen Militärgeheimdienst MI-6 organisiert wurde, hat irgend etwas dazu beigetragen, die Lage in den USA (wo jeder siebte Einwohner hungert) oder in Großbritannien (man erinnere sich an die Unruhen und die Brutalität der Polizei in London im August) zu verbessern. Die Bankenkrise, die in der Eurozone begonnen hat, führt zu einem unmittelbar bevorstehenden Scheitern großer amerikanischer, britischer und französischer Banken.

Das ist die Lage, in der der MI-6 beschlossen hat, sein Szenario für den Kollaps Rußlands vom Februar 1917 zu wiederholen, um so die westlichen Banken zu retten.

Erinnern wir uns, daß von London aus die Ermordung von drei russischen Zaren organisiert wurde: Zar Paul 1801, Zar Alexander II 1881 und Nikolaus II 1918. Am 20. Februar dieses Jahres erklärte ich deshalb beim 1. Internationalen Medienforum über die Vierte Gewalt in Straßburg erstmals, daß London Rußlands Feind ist – sein einziger historischer Feind.

Der Chefideologe des Informationskrieges gegen Rußland ist Zbigniew Brzezinski, ein Agent des britischen Geheimdienstes, der tief in der amerikanischen Elite verwurzelt ist. Unter seiner Leitung leiteten Analysten der Universitäten von Oxford und Yale sowie das Analysezentrum des MI-6 100 km außerhalb Londons (der gleiche Ort, wo auch der Plan entwickelt wurde, den Überraschungsangriff des faschistischen Deutschland am 22. Juni 1941 auf die Sowjetunion zu unterstützen) die Operation Cyclone-3 ein, um den Prozeß der Integration Eurasiens aufzuhalten.

Diese Operation begann unmittelbar nach dem Erscheinen eines konzeptionellen Artikels von Wladimir Putin am 3. Oktober 2011 in der Zeitung Iswestija, mit dem Titel “Ein neues Integrationsprojekt für Eurasien: die Zukunft, die heute geboren wird”. In der ersten Phase der Operation traf Michail Gorbatschow aus London kommend in Moskau ein, begleitet von sogenannten “Beratern”, und war in der Lage, sehr schnell seine früheren Schützlinge aus dem Apparat des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zu aktivieren, die jetzt in wichtigen Regierungseinrichtungen und in den führenden Massenmedien arbeiten (wie der Zeitung Nowaja Gaseta, dem Radiosender Echo Moskwy etc.).

Gorbatschow, der die Hauptschuld am Kollaps der Sowjetunion trägt, gelang es nun, sehr schnell verschiedene Kräfte gegen den Staat zu sammeln, die sich gegenseitig hassen: die Liberalen, glamuröse Fernseh-Moderatoren, die die Jugend korrumpieren, und ihre heimlichen Verbündeten in den Einrichtungen der russischen Regierung (insbesondere in der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Nowosti). Die Behörden waren überrascht von diesem hochkonzentrierten, regierungsfeindlichen Informations-Cocktail. Es schien, als würde dieser mächtige Informationsangriff Rußland ins Chaos stürzen und zu einer Wiederholung der Ereignisse vom Februar 1917 führen. Aber die Behörden widerstanden im Dezember diesem ersten Informationsangriff, und begannen, nach und nach die richtigen Schritte zu unternehmen.

Aber am 14. Januar 2012 traf der neue US-Botschafter Michael McFaul in Moskau ein; zu seinen Aufgaben gehört offenbar auch die Koordination all jener Nichtregierungsorganisationen, Menschenrechtler und Blogger, die amerikanische und britische Fördergelder erhalten. Sobald er in Moskau war, stürzte sich Michael McFaul in einen Wirbelwind der Informations- und Propagandaarbeit, auch in der russischen “Blogosphäre”, in einer Weise, die kaum mit seinen diplomatischen Pflichten vereinbar ist. Am 17. und 22. Januar veranstaltete er Treffen mit Vertretern der Opposition, um die Lage zu studieren und Entscheidungen zu treffen. Dieser Theoretiker und Fachmann für Staatsstreiche durch den Einsatz der “Fördergeld”-Technik zur Finanzierung von Einflußagenten gab dann dem Radiosender Echo Moskwy ein Live-Interview, in dem er sich als “Profi” des Informationskrieges zu erkennen gab. Am 25. Januar gab McFaul der einflußreichen Zeitung Kommersant ein Interview. Er vergaß auch nicht den 1. Fernsehkanal, wo er am 30. Januar Gast eines Verehrers der Vereinigten Staaten war, Wladimir Posner. McFaul koordiniert die Operationen der Opposition gegen Putin in Moskau mit Michail Gorbatschow, dem Gründer der Nowaja Gaseta. Die Hauptaufgabe dieser beiden Einflußagenten der Londoner Bankiers ist es, die Schaffung der Eurasischen Union zu blockieren.

Die personellen Änderungen im Kreml Ende Dezember 2011 führten jedoch zu einer Änderung in Wladimir Putins Wahlkampfstrategie und zum Beginn eines wirklichen Gegenschlages gegen die Informationskampagne des britischen Geheimdienstes.

Am 4. Februar fand eine riesige Demonstration auf dem Poklonnaja-Hügel in Moskau statt, bei Temperaturen von – 20°C. Die Kälte machte es sogar schwierig, zu atmen. Aber 140.000 Menschen kamen. Das war das Resultat der guten Arbeit von Wjatscheslaw Wolodin, dem faktischen Leiter des Wahlkampfs von Wladimir Putin.

Hier sind die Worte eines Mechanikers namens Trapesnikow bei der ersten Veranstaltung im Rahmen der neuen Strategie Wolodins in Jekaterinburg: “Die Zeit ist gekommen, ,Njet’ zu den Clowns des Bolotnaja-Platzes [wo die Demonstrationen gegen Putin stattfanden] zu sagen. Schickt diese Ziegenböcke hierher in den Ural und gebt ihnen Arbeit!” Am 4. Februar kamen zu der “Anti-Orange”-Demonstration viermal so viele Menschen wie zum Bolotnaja-Platz. Am 23. Februar nahmen mehr als 130.000 Menschen an einer Demonstration zur Unterstützung von Putin teil. Und das war ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die Eurasische Union zu schaffen. Das Große Chaos, das der MI-6 zu organisieren versucht, wobei er die Techniken des Februar 1917 und von Gorbatschows Perestroika verwendet, darf sich nicht weiter ausbreiten.

Die Schaffung der Eurasischen Union wird ein Sieg sein in der ersten Phase des Zweiten Informations-Weltkrieges. (Ich erinnere daran, daß der Erste Informations-Weltkrieg zum Zusammenbruch der Sowjetunion führte.) Eine wichtige Voraussetzung für diesen Sieg ist die Ent-Gorbatschowisierung der russischen Gesellschaft. Michail Gorbatschow und seine Unterstützer, von denen es nicht sehr viele gibt, sind die Nachkommen der “seelenlosen” Schicht der russischen Intelligenzia Anfang des 20. Jahrhunderts, der Leute, die [1904] Glückwunsch-Telegramme an den japanischen Kaiser schickten, als dieser Port Arthur besetzte und den heroischen Kreuzer Warjag versenkte, wobei viele Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. Gorbatschow sollte daher wegen seiner Rolle beim Kollaps der Sowjetunion vor ein Öffentliches Tribunal in Magadan gestellt werden.

III. Die Anti-Putin-Operation

Man sollte zur Kenntnis nehmen, daß die von London entwickelte Informations-Operation gegen Putin in vielen Aspekten eine Wiederholung von Operationen darstellt, die das Britische Empire gegen seine wichtigsten Feinde in Europa durchführte – gegen Frankreich, Deutschland und die Sowjetunion.

Die erste solche Operation richtete sich gegen den großen französischen Staatsmann, Kardinal Richelieu. Die britischen Operationen gegen Richelieu dauerten rund 200 Jahre. (Gegen General de Gaulle wird schon seit mehr als 60 Jahren eine Informationskampagne geführt.) Die Briten richteten einen mächtigen Informationsschlag gegen Bismarck, der Deutschland geeint hatte. Dann war die Sowjetunion an der Reihe. Die UdSSR wurde zu Fall gebracht als Folge eines Informationskrieges, der 1943 begann; und der Ideologe dahinter war Winston Churchill. Den Kern des Informationskrieges gegen die UdSSR nach dem Sieg über den Faschismus bildete die Operation Anti-Stalin, die darauf gerichtet war, die Vergangenheit und die Gegenwart unseres großartigen Landes zu diskreditieren. Im Grunde wurde das gleiche Modell genutzt wie gegen Kardinal Richelieu. Das war äußerst schwierig aufgrund der offensichtlichen Leistungen der Sowjetunion:

* eine moderne Industrie wurde geschaffen,

* die UdSSR war die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Erde,

* sie hatte das beste Bildungssystem der Welt,

* aufgrund der weltweit besten Wissenschaft führte die Sowjetunion die Menschheit in den Weltraum,

* in der UdSSR konnten mehr Menschen lesen als irgendwo sonst auf der Welt.

Indem sie den Großen Patriotischen Krieg gewann, rettete die Sowjetunion Europa und die ganze Welt vor dem Faschismus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Land zu einer Supermacht. Josef Stalin, der die Sowjetunion drei Jahrzehnte lang geführt hatte, symbolisierte diese glorreichen Errungenschaften der sowjetischen Periode. Er hatte eine unangreifbare Autorität im Land und schuf den Archetyp des sowjetischen Volkes.

Ich glaube, daß die Operation zur Diskreditierung Stalins, die Operation Anti-Stalin, vom New Yorker Council on Foreign Relations (CFR) unter der Leitung von Allen Dulles entwickelt wurde, unter Nutzung der operationellen Kapazitäten der CIA und des MI-6. Diese Operation ist die längste Informations-Operation, die der britische Geheimdienst bisher durchgeführt hat: 64 Jahre, von 1948 bis 2012. (Zum Vergleich: die Operation zur Produktion der 22 James-Bond-Filme über den Agenten 007 dauerte 17 Jahre weniger.)

Bestimmte Leute wurden sehr lange Zeit in dieser Operation eingesetzt, wie z.B. der Überläufer aus der Hauptabteilung Information des Generalstabes der UdSSR (des GRU), Wladimir Resun, der [unter dem Pseudonym Viktor Suworow] strategische Artikel und Bücher gegen Stalin veröffentlicht, die vom britischen Geheimdienst vorbereitet wurden. Nikita Chruschtschow spielte eine große Rolle in der Operation Anti-Stalin; er wurde in seinen innenpolitischen Kämpfen in der UdSSR heimlich von Allen Dulles unterstützt.

Mit der Operation Anti-Stalin begann ein Diffamierungsprozeß gegen die Geschichte unseres Landes. Chruschtschow war ein typischer, ungebildeter Voluntarist der Nomenklatura: das ideale Ziel für informationelle und psychologische Manipulationen der anglo-amerikanischen Geheimdienste. Er wurde vom CFR als der beste Kandidat für die Operation Anti-Stalin identifiziert. CIA und MI-6 unterstützten Chruschtschow aktiv in seinem Machtkampf innerhalb der Sowjetunion. Diese ausgeklügelte, von Allen Dulles geleitete anglo-amerikanische Geheimdienst-Operation nutzte die historischen Erfahrungen der britischen Geheimdienste in Rußland, insbesondere beim Organisieren der Februar-Revolution von 1917. Das Ziel dieses Projektes der westlichen Geheimdienste war es, einen innerparteilichen Sieg für die ungebildeten, aber bombastischen Parteifunktionäre unter der Führung von N. S. Chruschtschow sicherzustellen. Chruschtschow diente dann als Modell für den Typ des Sowjetführers, der dem CFR paßte. Michail Gorbatschow wurde ausgewählt als jemand, der Chruschtschow ähnlich war.

Nachdem Putin die Integration Eurasiens zur neuen Doktrin Rußlands erhoben hatte, wurde er zur Hauptzielscheibe des Informationskrieges gegen Rußland.

Die Nachfolger Allen Dulles’ und des Judas von Stawropol, Michael Gorbatschow, waren ziemlich erschrocken über die Russische Idee, die Wladimir Putin vor dem Beginn seines früheren Präsidentschaftswahlkampfs in seinem Artikel vom Dezember 1999 – “Rußland an der Jahrtausendwende” – formuliert hatte: Patriotismus, das Bewußtsein, Großmacht zu sein, ein starker Staat und soziale Solidarität. Es wurden sofort Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, daß diese Perspektive realisiert wurde und nach der Wahl wurde die Idee nicht weiter entwickelt.

Aber als die Partei Vereinigtes Rußland bei ihrem Kongreß am 24. September 2011 eine Wahlplattform für Putin beschloß, die Elemente der neuen Ideologie Putins auf der Grundlage seines Artikels vom 30. Dezember 1999 enthielt, wurde die Operation Anti-Putin ernsthaft in Gang gesetzt. Man sollte darauf hinweisen, daß bei der Operation Anti-Putin im Grunde die gleichen Lügen und Desinformations-Mittel und -Techniken zum Einsatz kommen, wie schon in der Operation Anti-Stalin. Der Unterschied besteht darin, daß es heute weiter entwickelte Massenkommunikationsmittel gibt, wie das Internet, globales Fernsehen, soziale Netzwerke, Netzwerke von Nichtregierungsorganisationen und Blogger, die durch Fördergelder finanziert werden.

Michael McFaul wurde nach Moskau entsandt, um die Wirksamkeit der Operation Anti-Putin zu verstärken und dazu die Kapazitäten der russischen Empfänger ausländischer Fördergelder zu nutzen.

McFaul hatte Rußland erstmals während Gorbatschows Perestroika besucht. Anfang der 1990er Jahre leitete er dann das Rußland-Büro des National Democratic Institute, das dem National Endowment for Democracy untersteht – dem wichtigsten Zentrum zur Finanzierung der liberalen Opposition in Rußland. Als Stabschef des Freeman Spogli Institute for International Studies und der Hoover Institution, die beide zur Stanford University gehören, arbeitete er dann daran, die theoretische Grundlage für das anglo-amerikanische Projekt der “Demokratisierung” der Ukraine zu legen. Danach schrieb er über die Lehren aus den Erfahrungen beim Organisieren der politischen Destabilisierung der Ukraine. 2006 veröffentlichte er das Buch Revolution in Orange: Die Ursprünge des Demokratischen Durchbruchs der Ukraine. Nach dem Erfolg in der Ukraine begann McFaul, im Auftrag führender Vertreter der britischen Lobby in den Vereinigten Staaten, wie Madeleine Albright und Hillary Clinton, Leute in Rußland zu suchen, deren Verhalten dem von Julia Tymoschenko und Viktor Juschtschenko [den Anführern der Orangenen Revolution in der Ukraine] ähnelte. Und McFaul fand solche Leute in Russland, wie z.B. Alexej Nawalnij und Mascha Gaidar.

McFaul kennt also die liberalen Empfänger der Fördergelder in Rußland schon lange. Er war es, der die Elite der “großen Fördergeld-Empfänger” in Rußland schuf.

2006 kannte noch niemand den Namen Alexej Nawalnij, ein junger Mann mit einer gespaltenen Persönlichkeit. Bis 2011 wurde er zum bekanntesten Blogger Rußlands. Derzeit versuchen McFaul und Gorbatschow, Nawalnij in den Aufsichtsrat der russischen Fluglinie Aeroflot zu hieven.

Nach sorgfältiger Erstellung eines psychologischen Profils einer russischen Version von Viktor Juschtschenko (um die Zielperson besser manipulieren zu können) begann die Infusion ausländischer Fördergelder. So ist Professor Michael McFaul der eigentliche geistige Vater des Projekts Alexej Nawalnij. Mascha Gaidar hat sich vorübergehend aus dem Wettkampf zurückgezogen und ging in die Vereinigten Staaten, um dort zu studieren.

Die großen Demonstrationen zur Unterstützung Putins, trotz McFauls fieberhafter Medien-Aktivitäten, die ich vorhin beschrieben habe, waren ein Rückschlag für McFaul, aber er hat nur die erste Runde verloren. Es hat sich gezeigt, daß McFaul in der Lage ist, auf Niederlagen zur reagieren und sich auf neue Situationen einzustellen. Deshalb kann man davon ausgehen, daß weitere verdeckte Vorbereitungen für das Projekt Alexej Nawalnij laufen. Es wäre also zu früh, wenn der Kreml sich jetzt zufrieden zurücklehnen würde. Der Hauptkampf, um Chaos zu verhindern und Rußlands Staatlichkeit zu erhalten, steht noch bevor.

Es bleibt nur wenig Zeit, um die weltweite Systemkrise zu überwinden – bis Dezember 2012. Ich hoffe, daß die Eurasische Union am 30. Dezember 2012 geboren wird. Ich hoffe, daß der Republikaner Ron Paul, ein Vertreter der Tea-Party-Bewegung wirklicher amerikanischer Patrioten, die Präsidentschaftswahl im November 2012 gewinnt. Danach wird sich der NATO-Block auflösen und die amerikanischen Truppen werden aus Deutschland, dem Iran und Afghanistan abgezogen werden. Die Operationen des Federal Reserve Systems, das 1913 mit Unterstützung des britischen Geheimdienstes geschaffen wurde, um die Kontrolle über die Vereinigten Staaten auszuüben, werden aufhören. Das bedeutet eine Zweite Amerikanische Revolution in den Vereinigten Staaten, eine Revolution gegen die schlauen und gierigen Geschäftemacher des liberalen Kolonialismus – die Sklavenhalter, Rauschgifthändler, die seelenlosen Informationskrieger und die Finanzspekulanten, die Förderer Michael Gorbatschows.

Ich hoffe, daß Rußland unter der Führung Wladimir Putins als Kern eines geeinten Eurasiens zu einer führenden geistigen und intellektuellen Kraft der Welt wird.

Anmerkung

1. Die Rede wurde aus dem Russischen zunächst ins Englische und dann ins Deutsche übersetzt.

Quelle: http://schiller-institut.de/seiten/201202-berlin/panarin-deutsch.html

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

Top