Skip to content

31.9.7520

18

Ist die deutsche Sprache vom Aussterben bedroht?

Ist die deutsche Sprache vom Aussterben bedroht

Unsere Sprache ist unser Kulturgut. Ändern wir die Sprache, ändert sich automatisch mit der Zeit die Kultur. Im täglichen Gebrauch verwenden viele Menschen ausländische Begriffe, ohne darüber nachzudenken was die sich und anderen damit antun.

Doch ist es ein Zufall, daß jetzt in der deutschen Sprache so viele ausländische Worte vorhanden sind?

Die Menschen kann man zwar dazu zwingen eine neue Sprache zu sprechen, aber dann werden die es ungern tun. Besser ist es, man macht solche Zustände, daß das Volk von selbst “süchtig” wird nach der neuen Sprache und verwendet die selber, und das alles “Freiwillig”.

Ergebnis ist das gleiche, nach einigen Generationen sprechen die Menschen eine andere Sprache, wenn die nicht erkennen, welches Spiel man mit ihnen treibt!

  • Warum ist es wichtig, eigene Sprache für Kommunikation zu verwenden?
  • Warum gibt es den Begriff Neudeutsch?
  • Wie ist Englisch im Vergleich zu der deutschen Rede aufgebaut?
  • Das und vieles mehr erfährst Du in diesem Video.

YouTube Preview Image

Gefällt Dir die Information und das erhaltene Wissen? Wenn ja, dann mach ein freiwilligen finanziellen Energieausgleich für das erhaltene Wissen.

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

  • Robert

    Volle Zustimmung. Hast Du gut erklärt und ich selbst werde auch mal bei mir aufpassen um weniger das OK zu verwenden. Deutsch ist eine sehr präzise Sprache, wenn man es genauso auch eso entsprechend anwendet.
    Da sind wohl auch wieder die Burschen am Werke die 90% der Medien besitzen, die dem deutschen Volk schon vor AH den Krieg erklärt haben. Sind wir doch mal wachsam und behalten uns das alles im Hinterkopf.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Danke, daß Du das auch so siehst, so sind wir schon zwei :-) Es freut mich sehr, daß es bei dir Klick gemacht hat und auch wenn Du nur das Ok weniger verwendest bewegt sich was in der Welt und ich wiedermal einem mehr geholfen habe mehr zu Erkennen.
      Wenn es für Dich stimmig ist, freue ich mich über einen Ausgleich für das erhaltene Wissen. http://www.seewald.ru/unterstuetzung/

  • http://twitter.com/hesika Solveigh Calderin

    Das ist ein sehr wichtiger Beitrag, mit dem Du an etwas gerührt hast, das mir sehr am Herzen liegt.

    In der Zwischenzeit sollen die Kinder im Kindergarten bereits Englisch lernen, aber sie werden nicht mehr an den Reichtum der deutschen Sprache herangeführt. Das wunderschöne Wort “Kindergarten” wurde abgeschafft und heißt jetzt “Kindertagesstätte”. Dieses Wort hört sich bei mir immer wie “Kinder-Aufbewahrungs-Stätte” an und ich verwende es darum nicht. Abgekürzt KiTa hört es sich noch schlimmer an.
    Den Kindern werden weder im Kindergarten noch zu Hause von den Eltern kaum noch die wunderschönen alten deutschen Märchen erzählt oder wenigstens vorgelesen, die einst von den Gebrüdern Grimm gesammelt und aufgeschrieben wurden, die viele Volksweisheiten enthalten und den Kindern ethische und moralische Werte und über den Reichtum der deutschen Sprache ebenso die Wurzeln unserer Kultur vermitteln.
    Das setzt sich in der Schule fort. Dem Unterrichtsfach Deutsch wird so wenig Zeit eingeräumt, dass es heute “normal” ist, dass die jungen Menschen die Schule verlassen und nicht richtig lesen und schreiben können. Sie lernen die deutsche und andere Literatur nicht kennen – und können darum auch nicht die Vielfalt der Völker und ihrer Kulturen auf unserer Erde kennen lernen. Auch durch das Fehlen des Literatur-Unterrichts wird verhindert, die deutsche Sprache benutzen und ihren Nuancen-Reichtum kennen zu lernen.Dadurch sind die Menschen kaum noch in der Lage, sich schriftlich auszudrücken und die Kinder können keine Bücher lesen und werden es darum auch im Erwachsenenalter nicht tun.
    Dabei ist das Lesen sehr wichtig, wird hierbei doch die Phantasie angeregt und der Wortschatz gebildet, ganz abgesehen von dem Wissen, das über Bücher vermittelt wird. Ich spreche hier natürlich nicht über die Horror- oder andere Schund-Literatur, sondern über Goethe, Schiller, Heine, Fontane, Tucholsky, Brecht, über Puschkin, Tolstoi, Dostojewski, um ein paar der Großen der Weltliteratur zu nennen.

    So sind diese Menschen dann später auch kaum in der Lage, sich neues Wissen selbständig anzueignen.

    Über die Sprache aber entwickelt sich das Denken. Du hast das völlig richtig ausgeführt: Arme Sprache – armes Denken.
    Der Durchschnitts-Deutsche hat heute einen Wortschatz von 500 Wörtern. Die deutsche Sprache aber besteht aus ca. 500.000 bis 600.000 Wörtern!

    Dazu kommt, dass die Menschen zur Bewegungslosigkeit “verurteilt” werden. Sport-Unterricht wird drastisch gekürzt, sowohl im Kindergarten als auch in der Schule. Durch Fernsehen und Computerspiele werden die Menschen in der Bewegungslosigkeit gehalten. Die Menschen werden unbeweglich. Ist aber der Körper unbeweglich, ist auch das Denken unbeweglich, weil wichtige Synapsen-Verbindungen im Gehirn nicht aufgebaut – oder wieder abgebaut – werden. Der Körper “denkt” mit. Vieles kann sich über Bewegungen eingeprägt werden. Jeder hat bestimmt schon gemerkt, dass der Kopf manche Dinge nicht mehr weiß, aber der Körper erinnert sich und kann einmal erlernte Bewegungsabläufe immer wieder abrufen – und über die Bewegungsabläufe auch andere Erinnerungen.

    So wird sichtbar, dass die Menschen – angefangen bei der Sprache – systematisch regelrecht verblödet werden. Die Überfrachtung der Muttersprache mit Anglismen ist dabei ein weiterer Schritt, um die Menschen von ihren ursprünglichen Wurzeln zu entfernen. Ein Mensch ohne Wurzeln aber ist wie ein Blatt im Wind: Er ist haltlos, leicht zu manipulieren und mit dem kannst Du alles machen, was Du willst.

    Auch über die tiefere Bedeutung der deutschen Sprache und Wörter ist heute kaum noch etwas bekannt, ganz im Gegenteil.
    Als Beispiel möchte ich eines der Wörter aufgreifen, das Du benutzt hast:

    wunderbar = ohne Wunder (wie “bar jeder Vernunft” – ohne jede Vernunft)
    wundervoll = voller Wunder

    Zur englischen Sprache, auch ein Wort, das Du hier benutzt hast als Beispiel:

    Party, da steckt “part” drin = Teil. Es wird also etwas miteinander ge-teilt oder etwas zer-teilt?

    Auch die englische Sprache wird umgedeutet und deformiert: Für das deutsche Wort “Fest” gibt es im Englischen die Entsprechung “feast” – hier ist das deutsche “Fest” noch zu hören. Und für Feier gibt es neben der “party” die celebration und festivity (auch hier steckt das deutsche Wort “Fest” drin), aber auch ceremony, die Zeremonie.

    Der Ursprung der englischen Sprache ist die deutsche Sprache! Nicht umsonst heißen die Engländer auch Angel-Sachsen – die angelnden Sachsen?

    Bitte verzeih’ die Länge meines Kommentars, aber ich liebe Sprachen im Allgemeinen und meine Muttersprache natürlich im Besonderen und lege sehr viel Wert auf den richtigen Gebrauch und die Pflege der Sprachen, denn sie sind das Fundament der Kultur eines Volkes wie Du völlig richtig erwähntest.
    Nicht umsonst haben die Christen, wo immer sie ihren Fuß hinsetzten und heute noch hinsetzen, den Völkern als erstes ihre Sprache gestohlen.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Danke dir für dein Kommentar.
      Ich stimme mit dir überrein und deswegen; weil ich das auch alles erkenne, spreche ich von einer gezielten Aktion die Weltweit passiert!
      Und je mehr Menschen das erkennen, um so schneller werden wir das System zum positiven Verändern und eine neu Menschenfreudige Kultur aufbauen.
      Wie ich in einem meiner Lieder geschrieben habe:

      Ich sing in der Sprache die ich gerne Mag,
      damit viele Menschen verstehen was ich sag.
      Germanische Sprache ist so wunderschön
      die Sprache der Dichter und dafür bin ich stolz.

      • http://twitter.com/hesika Solveigh Calderin

        “…spreche ich von einer gezielten Aktion die Weltweit passiert!”
        Ja, davon bin auch ich absolut überzeugt!
        Dieses Vorgehen war in jüngster Geschichte sehr deutlich im Umgang mit den Ureinwohnern Amerikas und Australiens zu beobachten!

        “…eine neu Menschenfreudige Kultur aufbauen…”

        Darum pflege ich meine Muttersprache, achte in meinem Umfeld auf eine saubere Sprache, erzähle Märchen und uralte Sprichwörter wo immer es passt und erfreue mich an den Sprachen und Kulturen anderer Völker.

        Gibt es Dein Lied irgendwo zu hören?

        • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

          Welches Lied?

    • Dieter

      Schön über die deutsche Sprache philosophieren aber von der Thematik keine Ahnung haben, na das haben wir ja gerne.
      Zu den Angelsachsen: Es waren keine angelnden Sachsen die für die Namensgebung Pate standen (aber der Gedanke hat mich amüsiert (UPS ein französisches Wort, Sorry (UPS, was englisches)))
      Die Angeln waren vielmehr ein nordseegermanisches Volk aus dem Landstrich Angeln, ein Landstrich in Dänemark.
      Es war also ein Sammelvolk aus Angeln und Sachsen.

      • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

        Und woher kahmen dann die Angeln und die Sachsen?

      • http://twitter.com/hesika Solveigh Calderin

        Da ich den Ursprung des Wortes der Angel-Sachsen nicht kanntee, habe ich hinter die “angelnden Sachsen” auch ein Fragezeichen gesetzt. Mir war klar, dass dies NICHT der Zusammenhang sein kann, ich habe einfach ein wenig mit dem Wort gespielt.

        Ich danke Ihnen für die Aufklärung, Dieter.

        Es bleibt, dass die Angeln und die Sachsen germanische Stämme waren.

        Und wie mir eine kurze Recherche soeben auf Wikipedia erklärte, liegt das Land der Angeln in der Flensburger Fjörde (Schleswig Holstein) – mein Scherz mit den “angeln” ist also gar nicht so unangebracht gewesen. Es gibt dort weiterhin folgende Information:

        “Der Name der Landschaft geht auf den germanischen Volksstamm der Angeln zurück, der (unter anderem) in der Landschaft Angeln ansässig war (das damalige Angeln dürfte deutlich größer gewesen sein). Kultisches Zentrum scheint das Thorsberger Moor bei Süderbrarup gewesen zu sein – darauf deutet nicht nur der Name hin, der vielleicht erst in dänischer Zeit entstand, sondern vor allem auch zahlreiche archäologische Funde, von denen ein großer Teil aus dem Römischen Reich stammt. Ab etwa 400 n. Chr. wanderte ein Großteil der Angeln u.a. nach Britannien aus und siedelte dort unter anderem in East Anglia. König Offa ist die große Sagengestalt des Volkes der Angeln.”

        Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Angeln_%28Gebiet%29

        Und damit wir das ganze vervollständigen, fand ich auch einen kurzen Abriss zu den Sachsen – es gbit im Internet ganz bestimmt noch wesentlich mehr und detailliertere Information für den Interessierten:

        “Als Sachsen wird heute ein Gebiet an der oberen Mittelelbe, in der südlichen Lausitz und im Erzgebirge bezeichnet. Historisch ist es aber losgelöst vom Stammesherzogtum Sachsen, dem Siedlungsraum der Sachsen in Norddeutschland. Es wird zur historischen Abgrenzung auch als Obersachsen, im Gegensatz zu Niedersachsen, bezeichnet. Von 1247 bis 1485 deckte sich die Geschichte Sachsens zudem in weiten Teilen mit der Geschichte Thüringens.

        Schon in der Urgeschichte war das heutige Sachsen ein wichtiges Gebiet für diejenigen, die über die Mittelgebirge reisen wollten. Archäologische Spuren weisen eine Besiedlung des Gebiets durch Bandkeramische Kulturen um 5500 v. Chr. aus dem späteren Böhmen heraus nach. Bevorzugter Siedlungsraum waren die weiten Flussauen von Elbe, Mulde und Spree im Vorland der Gebirge.

        Später zogen aus westlicher Richtung und die Elbe hinauf germanische Stämme in dieses Gebiet ein. Dieses Gebiet stand so bis ins 6. Jahrhundert unter großem Einfluss der Thüringer. Die Thüringer verloren ihre Gebiete an die Franken und Sachsen, während bis ins 10. Jahrhundert von Osten her slawische Völker das spätere Territorium Sachsens besiedelten.

        Der Vorläufer des heutigen Sachsens wurde mit dem Burgbau in Meißen als Markgrafschaft Meißen 929 gegründet. Die weitere Geschichte der Markgrafschaft ist von der Ostsiedlung der Deutschen geprägt. Im Gebiet Sachsens wurden bestehende slawische Strukturen, wohl weitestgehend ohne Konflikte und Vertreibung, übernommen und erweitert. Vor allem im Erzgebirge kam es, bedingt durch den Erzbergbau, dagegen zu Gründungen von Städten. Eine Vielzahl von Ortsnamen und Gewässernamen in Sachsen haben slawischen Ursprung. Im Jahr 1089 kam die Markgrafschaft in Besitz der Wettiner.”

        Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Sachsen#Geschichte_Sachsens

  • Leo

    -Sumerische Prophezeiung aus Babylon(Irak)-

    Vom Hohen Norden wird
    der Dritte Sargon kommen;
    unvermutet wird er hereinbrechen
    über die in Gift lebende Erdenwelt,
    wird mit einem Schlage alles erschüttern
    und seine Macht wird unbezwingbar sein.

    Er wird keinen fragen,
    er wird alles wissen.

    Eine Schar Aufrechter wird um Ihn sein,
    ihnen wird der Dritte Sargon das Licht geben,
    und sie werden der Welt leuchten.

    Wenn der Dritte Sargon gekommen sein wird
    und die Schlachten wird geschlagen haben,
    so werden jene seine Schwerter gewesen sein -
    siegreich gegen vielfache Überzahl.

    Dann wird er, der Rächer, über den Weltkreis
    gedonnert sein mit feurigen Streitwagen,
    Blitze schleudernd gegen die Mächte der Finsternis,
    bis sie restlos vertilgt sind.

    Und die Stunde des Lichtes wird heimkehren
    über die Erdenwelt.

    Einsam sind die tapferen und die Gerechten.
    Doch mit ihnen ist die Gottheit.

  • http://twitter.com/hesika Solveigh Calderin

    “Wie ich in einem meiner Lieder geschrieben habe:

    Ich sing in der Sprache die ich gerne Mag,
    damit viele Menschen verstehen was ich sag.
    Germanische Sprache ist so wunderschön
    die Sprache der Dichter und dafür bin ich stolz.”

    Das hier.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      A das. Nee das gibt es noch nirgendwo zu hören.

      • http://twitter.com/hesika Solveigh Calderin

        Schade.

  • Paul Patzig

    Die deutsche Sprache ist freiflißende Kunst, ein krytplogisches Ereignis was Seinesgleichen sucht, da diese Sprache der Ursprache entspringt.

    Liebe Grüße Paul Patzig
    http://www.youtube.com/watch?v=fA3H96jLw9Y+

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Der Meinung bin ich nicht, siehe mein Beitrag über die UR Sprache der Slawen und Arier.

  • Leo
  • Ronald

    Was beinhaltet denn eigtl. der Begriff “Deutsch”? Zunächst steckt dieser Begriff im Wort “deuten” und in allen Namen die mit “Diet” beginnen. Also Dieter, Dietmar, Dietlinde, Diethild usw. Wir deutschen Muttersprachler sprechen das “eu” wie ein “oi” aus und ziehen zwei ursprüngliche Worte zu einem zusammen – andere Menschen tun das nicht.
    In seinem Ursprung ist “Deut” = “De Ut”. (Die Ot/ die Galaxie Ot) In sehr vielen Mayatexten, aber auch in Nahuatl (aztekisch) ist davon die Rede. Denn nimmt man ein althochdeutsches Wörterbuch und vergleicht es mit dem der Maya oder Azteken, so man denn eine solche Rarität ergattern kann, so wird einem sehr schnell klar, daß es sich bei diesen Sprachen um alemannische Dialekte handelt! Schon zur Kolonisationszeit Pizarro’s und Cortez’ bemerkten spanische aber auch anderssprechende Missionare: “Sie (die Einheimischen) reden nach Art der Deutschen”. Obwohl diese Missionare kein Wort unserer Sprache verstanden. Oder: “Sie tragen die harten Worte der schweren deutschen Sprache in sich”.
    Die “Wissenschaftler” erzählen uns bis heute, Amerika sei über die einst zusammenhängende Landenge in der Beringstraße von primitiven sibirischen Jäger – und Sammlerstämmen bis nach Feuerland besiedelt worden. Was aber sagt die Legende der Azteken über deren Herkunft aus? “Wir kamen “fonu oztok”, aus dem Land des Nebels und der Regenwolken, namentlich ‘SUIVA’ ” “fonu” = “von”, “oztok” = “Osten”, wieder reines Altdeutsch. Jetzt stellen wir mal spaßenshalber ein”W” vor “oztok” und was erhalten wir da? Ja, richtig: “Wostok”. Ist ja komisch, oder???

    “Kanada” ist ebenfalls ahd. und bedeutet “Gnade”. “Minnesota” (Min Sota), dasselbe Wort wie das japanische “Mikoto” – “Mei Koto”/ “mein Gott”. Denn “Koto/ Coto/ Kot/ Cot” ist ahd “Gott”. Das “I” wurde im ahd. genauso ausgesprochen wie heute immer noch im Englischen, nämlich “ei”. “Texas” ist eine Verdrehung und bedeutet “Te Sax” = “die Sachsen”.
    “Himalaya”, da ist ei “R” verloren gegangen “Himal A(r)ya”, reines ahd. = “Himmel der Arier”. Woher rührt der Begriff “Asien”? Vom Göttergeschlecht der Asen. “Moskau” ist einunddasselbe Wort wie “Bad Muskau” oder “Schloß Mosigkau” = “die moosige Aue”. “Wie nennen sich selbst die Finnen? “Suomi”. Ist ja komplett andersartig, als europ. Sprache, oder? Oder etwa doch nicht? Es gibt in allen Sprachen eine B-zu-M-Verschiebung und umgekehrt. Also “Suomi” = “Suobi”/ Schwabi, Schwabe. Etymologisch ist “Suomi” dasselbe Wort wie das aztek. “Suiva”. Daher der alemannische Dialekt. Wie nennen sie uns Deutsche? “Sas” = “Sachsen”. “Europa”, ja, ja; die griechische Göttin die vom Stier geraubt wurde… Aber dieses Wort springt uns so dermaßen in unser Sichtfeld, daß wir eigtl. zum Augenarzt müßten! Aber nein, wir ALLE sind blind! “Eur Opa”/ “Euer Großvater/ Ahn/ usw”. Der Kontinent der uns von unseren Ahnen gegeben wurde, der Erdteil unserer Vorväter.
    Woher rührt das Wort “Känguruh”? Vom engl. “Kangaroo” bz. vom “Kanka Ruk” der Aborigines. Nun ist aber “Kanka” reines altdeutsch und bedeutet “Gehen/ Gang”. “Ruk” ist ebenfalls reines ahd. und bedeutet “Ruck/ rucken”. Also: “der ruckige Gang”.

    Von “Deut” leiten sich alle Gottesbegriffe wie “Thot”, “Thor”, Zeus”, “Dieu”, “Dio”, “Theo” ab. Denn es bedeutet “Deuten/ Lehren/ Führen/ Volk/ Gott/ Göttlichkeit” und noch Vieles mehr.

    Zu empfehlen sei an dieser Stelle: “WELTBILDERSCHÜTTERUNG” des Sprachwissenschaftlers ERHARD LANDMANN. Zu beziehen über den “OSIRIS” – Buchversand (19,90 €)

    Er schrieb dieses Buch 1986 und hat bis heute keinen Verlag gefunden, der in vertreibt! Im Keller seines Hauses lagern nach eigenen Angaben immer noch 500 – 600 Exemplare dieses im teuren Eigenverlag hergestellten Buches!!!
    Der Inhalt seines Buches ist eine politische Wasserstoffbombe! Daher wird er bis heute von denen die in der Welt die Macht haben be – und verhindert. Denn ein gewisses Volk “Gottes” braucht viele uralte Bücher um sich darüber zu legitimieren. Wir Deutsche brauchen so einen Quatsch nicht, wir haben unsere Sprache, die uns klipp und klar sagt, wer wir einmal waren und wer wir sind. (Theodische Sprache/ Theodisca Sprahha/ man nannte sie auch über Jahrhunderte “HEILIGE DEUTSCHE SPRACHE”) Warum wohl??? Deshalb hält man uns immer noch nieder…

    • favorini

      Ich kann Ihnen nur empfehlen, sich althochdeutsche Texte näher anzusehen:
      ahd. ginada -> Gnade
      ahd. himil -> Himmel
      ahd. gan bzw. gen -> gehen

      usw.

      Auch die Aussage “Es gibt in allen Sprachen eine B-zu-M-Verschiebung und umgekehrt.” kann ich so nicht bestätigen. Zwar sind sich /b/ und /m/ phonetisch recht ähnlich, diese Verallgemeinerung scheitert aber einfach an den Fakten. So ist z.B. deutsches /m/ schon so lange man es zurückverfolgen kann einfach /m/.

      Überdies wäre es schön, könnten Sie Quellen für ihre Aussagen geben. Denn die meisten Ihrer Behauptungen sind, soweit ich das sehe, durch die etablierte Wissenschaft weitaus besser erklärt. Ich denke vor allem an die Sippe um ‘deutsch / deuten’.

Top