Skip to content

26.3.7520

Ladung Sprengstoff nach Russland für mehr “Demokratie”?

Sprengstoff nach Russland für mehr Demokratie

Landung Sprengstoff nach Russland für mehr “Demokratie”? Kurz zu der Geschichte. In einem finnischen Hafen wurde ein Schiff beschlagnahmt, was Patriot Raketen am Bord hatte wie die Welt, ZDF oder andere Medien berichten.

Es wird überall nur von den Raketen gesprochen, bzw. versucht man den Augenmerk der Leser, (weil jetzt kann man das ganze nicht mehr weg tuschen) auf die Patriot Raketen zu legen, daß aber auf dem Bord 160 TONNEN Sprengstoff noch waren davon spricht keiner groß.

Offiziell sagt man uns, das Schiff ging aus einem schlechten Wetter in den Hafen um irgendwelche Ketten zu laden, (Offiziel) aber vielleicht ging das Schiff in den finnischen Hafen, also nicht weit von der rußischen Grenze, um diese Ladung Sprengstoff abzuladen, für den weiteren Transport nach Rußland? Denn schließlich sind 2012 Wahlen in Rußland und mögliche “Terroristische” Attentate muß man halt lange vorbereiten. Dann sagt man schaut her, daß blutige Putin Regime ermordet Opposition oder kann seine eigene Leute nicht schützen, also schnell Sanktionen gegen Rußland, oder gleich ein Einmarsch der Nato, oder

hat jemand etwas gegen die neue Gasleitung die Deutschland / Europa mit rußischem Gas versorgt über die ich in diesem Artikel über GeRussia geschrieben habe? Bei einer evtl. Sprengung der Gasleitung, kann man sagen die Rußen haben schlecht den Meeresboden von Minen geräumt, und schau her Europa ist ohne Gas / ohne Strom / Wärme.

Jetzt denke ich auf diesem Schiff ging es nicht so viel um die Raketen, jetzt lenkt man nur bewußt darauf den Augenmerk der Menschen, als um die Ladung Sprengstoff für mögliche Anschläge in Rußland. Die Finnen haben nur publik gemacht, was nicht an die Öffentlichkeit geraten sollte, und jetzt weil es schon da ist, versucht man von der wirklichen Ladung irgendwie abzulenken.

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

Top