Skip to content

12.1.7522

25

Putinsrede im jüdischen Toleranzzentrum in Moskau

Ewreiskij zentr

Viele Menschen die sich mit der globalen Politik und den Methoden der Menschheitsführung beschäftigen wissen, daß das Judentum als Mittel zum Zweck von langer Zeit erschaffen wurde, um die Bevölkerung in eine bestimmte Richtung zu schicken.

So benutzen die wahren Drahtzieher des biblischen Projekts das Judentum als Speerspitze um z.B. Revolutionen und sonstige Staatsstreiche zu machen in verschiedenen Teilen der Erde.

Nehmen wir nur ein Beispiel von vielen die Oktober Revolution 1917 in Russland. Wenn wir wissen, daß der Großteil der Führungsspitze die das angezettelt haben Menschen jüdischer Religionszugehörigkeit waren, dann versteht man besser, warum dies oder jenes so war.

Als Wladimir Putin im Juni 2013 das jüdische Toleranz Zentrum in Moskau besucht hat, hat er den da sitzenden Menschen ganz klar gesagt, daß:

„Liebe Freunde wir wissen Bescheid, wer die Oktober Revolution usw. in Russland gemacht hat“.

Bei seiner Rede sagte er:

Von der ersten sowjetischen Regierung von seinen Mitgliedern etwa 80-85 % Juden waren.

YouTube Preview Image

Посещение Еврейского музея и Центра толерантностиWas hatte er damit gemeint? Ohne es direkt zu sagen, hat Wladimir Putin dem Weltjudentum gesagt, daß wir wissen wer für Millionen Tote in Russland gesorgt hat und wenn es notwendig sei soll, dann werden wir die Archive aufmachen und dann erfährt die Weltöffentlichkeit die wahre Vergangenheit über den Zarenmord, Gulags und sonstige Verbrechen die in der Zeit gemacht wurden.

Wie ein Benutzer auf YotTube schrieb: Die Aussage von Putin ist der absolute Hammer. Es ist zum ersten Mal vorgekommen, dass ein Staatsoberhaupt die Wahrheit über die “russische” Revolution sagte. Wenn man die Position des bekannten russischen Historikers Wadim Koschinow kennt, erscheint einem Putins Äußerung noch brisanter. Koschinow vertrat die Meinung, dass die “Bolschewisten” von 1917 bis 1922 25 Millionen Russen massakriert haben. Und später, um ihre Spuren zu verwischen, wurde alles Stalin in die Schuhe geschoben.

Ich würde nur das Wort Bolschewisten durch Trotzkisten ersetzten.

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

  • Hendrik Schneider

    Sehr interessant!

  • bobermann
  • Berthold Bilz

    Ich gratulier Wladimir Putin nachträglich zum Geburtstag und wünsche ihm Glück und Gottes Segen!

  • Druide

    Wir können Wladimir Putin gar nicht genug danken, daß er etwas ausspricht, was wissenschaftlich zwar bekannt, aber bislang nicht ausgesprochen werden durfte. Vielleicht wäre eine Differenzierung entsprechend der Unterscheidung von Benjamin Fulford in seinem letzten Aufsatz vom 07.10.2013 sinnvoll gewesen. Er unterscheidet in talmudische und Torah-Juden. Die letzteren sind diejenigen, die am Meisten unter den Nachstellungen durch die Agenten der talmudischen Juden gelitten haben. Leiden tun wir aber alle weltweit unter den Machenschaften der talmudischen Juden, die eigentlich gar keine Juden sind, sondern Nazis, Ashkenazis, sogenannte Elite, Kabale oder Illuminati.
    Auch meinerseits einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
    Gott beschütze Wladimir Putin!

    • Sven

      Druide, solange wir die Menschen immer wieder allgemein klassifizieren, werden wir keinen Frieden haben: die Juden, die Nazis, die, die oder die… sind der Versuch, Verantwortlichkeiten zuzuschreiben, der scheitern muss, weil er schon im Same das Verderben enthält.
      Es läuft anders: Verantwortungsbewusstsein hat jeder Mensch, der sich am großen Organismus Menschheit durch sein selbstloses Wirken beteiligt. Alle, die das nicht tun, zählen zu der Herausforderung der Bewussten Menschen, das eigene Vorbild noch mehr zum Leuchten zu bringen, und zu zeigen, dass Verantwortungsbewusstsein mit Glücklichsein auf einer Stufe steht. Es hat keinen Sinn mit dem Zeigefinger auf DIE zu zeigen, die nicht tun, was meinem Bild entspricht. Drei Finger zeigen zurück auf mich und sagen: Bemühe dich dreimal so stark, damit dein Vorbild auch den letzten Menschen mitreißt.

  • Rasputin

    Möchte hier an dieser Stelle, eindringlich an die Prophezeiung von Alois Irlmaier erinnern. Der Mord am 3. Hochgestellten löst den 3. Weltkrieg aus. Meiner Meinung nach kommt nur Putin oder Assad in Frage. Geht man von der Brisanz eines politisch motivierten Mordes aus, bleibt nur noch Putin übrig.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Na dann hoffen wir, daß Wladimir Wladimirowitsch Putin noch lange leben wird und viele gute Sachen macht.

  • Rasputin

    Die Illuminaten sind überall und streben die Eine Weltregierung an. RFID wird ihnen die Kontrolle über alle geben. Das ist seit langer Hand geplant und steht sogar in der geheimen Offenbarung.

  • Peter

    Das Wirken der Juden (nicht alle) in Russland war verheerend. Sie waren auch im Krieg für die Ermordung von unzähligen Menschen verantwortlich, was man den Deutschen in die Schuhe geschoben hat. Der NKWD war zu dieser Zeit in den Führungspositionen praktisch komplett jüdisch. Bis heute glaubt man in Russland viele Sache, die nicht stimmen. Eine weitere Sache, die man nicht wahrhaben will ist, daß Stalin 1941 eine Invasion Europas vorbereitet hat. Deutschland hatte zu dieser Zeit kein Interesse an einem Zweifrontenkrieg und war nicht im Ansatz dafür ausgerüstet. Wer wirklich für die Wahrheit ist, der muss das anerkennen.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Lieber Peter!
      Daß Josef Stalin Europa angreifen will ist in Deutschland eine vielfach geglaubte Lüge die von Suworow (Mi6 Agent) Absichtlich verbreitet wurde.

      Josef Stalin hat versucht mit allen Mitteln den Krieg zu verhindern, aber er wußte wozu daß Nazi Regime von den entsprechenden Geldgebern gezüchtet wurde und wohin dann seine gesamte Stärke gerichtet wird.

      Stalin hat auf einen Verteidigungskrieg sich vorbereitet, denn wie sonst kann man sich erklären, daß er u.a. unzählige Fabriken von West nach Ost verlegt hat.

      • Peter

        Mit Suworow hat das nichts zu tun. Es wurden 180 Divisionen an die russische Westgrenze verlegt. Das ist keine Position um sich zu verteidigen. Weit über 10000 Panzer (Offensivwaffe) hatte die SU gegenüber ca. 3000 auf deutscher Seite. Das ist der Grund für die hohen Verluste in den ersten Monaten des Krieges, weil sie auf Angriff und weniger auf Verteidigung vorbereitet war. 1939 sind Deutschland und die SU in Polen einmarschiert. Deutschland wurde daraufhin von den Westmächten der Krieg erklärt, Russland nicht. Im Jahr 1941 hatte sich der Krieg schon extrem ausgeweitet. Deutsche Truppen standen in Norwegen und Nordafrika. In dieser Situation macht man keine neue Front auf und beginnt keinen Krieg mit dem größten Land der Erde. Andererseits hat es aus russischer Sicht sehr wohl Sinn gemacht ein geschschwächtes Deutschland anzugreifen um zur dominierenden Macht in Europa zu werden. Dies geschah ja dann auch in Osteuropa nach dem Krieg. Es war ebenso eine Unterwerfung, wie die USA Westeuropa unterworfen haben. Nur mit brutaleren, offensichtlicheren Mitteln.

        Es stimmt, daß die NS Bewegung vom Ausland finanziert wurde in der Hoffnung, daß Hitler sich gegen Stalin wendet. Aber ebensowenig wie Hitler zionistischen Interessen diente, tat dies Stalin, obwohl der Kommunismus zu Anfang eine jüdische Sache war. Die Sowjetunion wurde während des gesamten Krieges extrem von den USA unterstützt (Flugzeuge, Fahrzeuge, Panzer usw.). Warum ? Ohne diese Unterstützung und das Einmischen anderer Staaten hätte Deutschland den Krieg nicht veroren. 1945 befanden sich offiziell 50 von insgesamt 52 Staaten mit Deutschland im Kriegszustand.

        Zweifellos war Hitler nicht gut für Russland. Ebenso wie Stalin nicht gut für Europa war. Wenn Hitler nur eine US-Marionette war, weshalb hat man dann alle westlichen Staaten gegen ihn in den Krieg geführt ? Weshalb wurde die SU so massiv unterstützt ?

        Stalin hat angefangen die Fabriken hinter den Ural zu verlegen (z.B. nach Novosibirsk), als die Wehrmacht sehr schnell nach Osten vorstieß. Es gibt viele Sachen, die man in Russland nicht weiß, weil immer einseitig informiert wurde. Ich bin für ein Europa der freien Völker, die brüderlich vereint sind. Aber wie soll es soweit kommen, wenn man nicht mal die Tasachen, die 70 Jahre zurückliegen unverfälscht betrachten kann und alle Schuld auf einem Volk abgeladen wird.

        • Peter

          Ich sehe was Stalin Gutes geschaffen hat, wie er das Land aufgebaut hat und erfreue mich an den technischen und kulturellen Errungenschaften. Das selbe gilt für das Deutsche Reich oder andere Länder. Aber ich bin nicht einseitig und gebe mich keinen Illusionen hin, wenn etwas nicht in mein Weltbild passt. Die Vergangenheit so sehen wie sie war, das Gute behalten, das Schlechte verbessern und vereint die Zukunft gestalten. Nur auf der Wahrheit kann man etwas Richtiges und Gutes aufbauen. Wie könnte die Welt sein, wenn die Völker an einem Strang ziehen würden und zusammen eine bessere Zukunft bauen !

        • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

          Peter das stimme ich mit Dir völlig überein: Die Vergangenheit so sehen wie sie war, das Gute behalten, das Schlechte
          verbessern und vereint die Zukunft gestalten. Nur auf der Wahrheit kann
          man etwas Richtiges und Gutes aufbauen.

          Dazu ist es wichtig, daß man die Wahrheit kennt.
          Das NS Regime wurde erst aufgebaut, nach dem die Strippenzieher aus dem Ausland erkannten, daß Josef Stalin die Macht übernimmt und nicht Trotzki wie vorgesehen.
          Erst nach dem hat man Angefangen in Deutschland die aufzubauen!

          Der Plan war von Anfang an, Deutschland gegen Russland in den Krieg zu schicken, deswegen haben u.a. die Britten allen Mögliche Versucht um die Deutschen schneller in den Krieg gegen Russland zu schicken.

          Deswegen wurde dem Hitler zuerst das Menschliche, Wirtschaftliche und militärische Potenzial von Europa überlassen für ein Großangriff auf Sowjetunion.

          Was die Truppenverlegung angeht. Die Truppen wurden verlegt um die Grenzen zu schützen. Denn nach dem Polen geteilt worden ist, war die Grenzen eine andere und die Truppen mußten nun die Verteidigen und schützen.

          Was die Panzer Anzahl angeht, da kann man sagen. Mag sein, daß die Sowjets mehr Panzer gehabt haben, aber die waren einfach schlecht und konnten nichts gegen die Wehrmacht machen. Nur der T-34 war ein guter Panzer.

          • Peter

            Ich sehe auch die absolute Notwendikeit eines Deutsch-Russischen Bündnisses. Da die Massen leider gehirngewaschen sind (besonders hier), ist es wichtig, daß wir private, wirtschaftliche und kulturelle Kontakte knüpfen und zwar abseits der BRD-Politik. Wenn wir uns so vernetzen und zusammenarbeiten gehört die Zukunft uns.

          • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

            Die Zukunft gehört auf alle Menschen Fälle den Menschen die sich geistig entwickeln und zum Wohle aller Wesen handeln.

  • Manfred Strossner

    Selbst wenn die sowjet. Truppenverlegung tatsächlich der Vorbereitung eines Angriffs diente, so war der deutsche Angriff in der Absicht definitiv KEIN Präventivkrieg – denn der wäre nämlich ganz anders geführt und wohl auch gewonnen worden. Das Ziel hätte in der Zerstörung feindlichen militärischen Potentials gelegen, auch unter tätiger Mithilfe der russischen Bevölkerung (für die Wiedererrichtung eines orthodoxen Rußlands) – stattdessen wollte man einen auf Sklavenhaltung und Vernichtung basierenden kontinentalen Wirtschaftsraum nach dem Vorbild der angelsächsischen Länder, zwecks geostrategischer Unangreifbarkeit. Nein, auch wenn man weder Lenin, noch Trotzki noch Stalin von ihrer Schuld freisprechen kann – mindert es nicht die Schuld der Nazis.

    Zu Putin:Halten Sie durch, Gospedin President. Mit ihren Aussagen, haben sie sich das mächtigste Volk der Welt zum Feind gemacht. Machen Sie unbeirrt weiter – denn die Welt braucht Sie.

    • Peter

      Du bist einer von denen, die – in deinem Fall sogar in Kenntnis der Tatsachen – die deutsche Linie aufgeben und sich der russischen anschließen. Das hat nichts mit Zusammenarbeit oder Freundschaft zu tun. Dabei werden natürlich die russischen Verbrechen, die alles vorstellbare übersteigen, devot ausgeblendet. Das Lächerlichste überhaupt ist ja Klassen mit seiner Staatenlos-Bewegung, die um Befreiung vom “Faschismus” bettelt. Solche Leute werden von keiner Seite geachtet und sind komplett irrelevant. Man muss sich schon sehr selbst in die Tasche Lügen um die Dinge so zu sehen. Das ist dieselbe Art von Leuten, die sich auch in der Scheinalterntive AfD tummelm, die sich panisch von allem was als national-anrüchig gilt abgrenzt, damit der Wind der einem, wenn man für echte Alternativen eintritt, ins Gesicht bläst, nur noch als laues Lüftchen ankommt.

      • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

        Peter, ich tu mich weder der russischen noch der deutschen Variante anschließen. Ich versuche möglichst vom hohen Blickwinkel die Sachen zu sehen um möglichst objektiv das zu betrachten.
        Was russische Verbrechen angeht usw. Ach lieber Peter ich will nicht alles aufzählen, was die Wehrmacht in Sowjetunion alles an unmenschlichen Sachen begangen hat.
        Angefangen von Vergewaltigung jünger Frauen und abbrennen ganzen Dörfer.
        Denn in der Vergangenheit lange zu wühlen bringt uns wenig weiter.
        Wichtig ist, daß wir eine wundervolle Zukunft gestalten und dorthin unsere Aufmerksamkeit schicken.

        • Peter

          Ich meinte Manfred.

        • Peter

          Wjatscheslaw, ich empfehle dir die Bücher von Wilhelm Landig. Besonders im 3. Band (Rebellen für Thule) findest du viele Informationen zur (Vor-)Geschichte der Arier, wenn man sie so nennen will, und weiterer unbekannter Fakten, die man sonst nicht findet.

      • Tanja Billa

        Das Schicksal der Restdeutschen ist doch praktisch schon längst besiegelt.
        Hausgemachter Irrsinn, kombiniert mit unfassbarer Feigheit haben faktisch dazu geführt, das sich die Deutschen selbst ausgerottet haben. In ein paar Jahrzehnten wird es dieses Volk nicht mehr geben.
        Wo einst viel Licht war, ist heute leider sehr viel Schatten, Oswald Spengler wussten vor fast hundert Jahren haargenau wo die Reise hingeht. Im übrigen müssen die Weissen auch in anderen Ländern aufpassen nicht eines Tages rechtlose Minderheiten zu werden.

        • Torsten Merkl

          Ja, da gebe ich dir vollkommen recht. Was Krieg, Hungersnot, Pest, Seuchen, Inflationen usw. in all den Jahrtausenden nicht geschaft hat, vermag die “Demokratie” in wenigen Jahrzehnten zu vollbringen. Die Ausrottung der Deutschen und wenig später dann aller Weißen. Ich wünsche mir, daß Island von der Sache verschont bleiben möge und eine letzte Bastion der Arier darzustellen vermag. Island, ein Eiland als Kleinod. Von dort aus werden, wenn die Welt sich selbst in die Steinzeit vermischt hat wieder Weiße, arische Männer in Booten die Welt erkunden und alles beginnt von vorn. Ask und Embla!

    • Tanja Billa

      Von wem bitte haben Sie denn Ihre Weisheiten über den Ausplünderung-Aussrottungsfeldzug, der pöhsen Wehrmacht? Von Guido Knopp oder Reemtsma?
      Und wie kann man einem Krieg gewinnen, wenn der Gegner über alle Schritte genau informiert ist. ( Werther)
      Ostpolen und Finnland waren natürlich kleine Ausrutscher der friedlieben SU und die historische Mission der Arbeiterklasse bestand nicht in der Erschaffunfg er Weltrevolution mit allen Mitteln.
      Kein Prväventiv-Krieg?

      Beschäfftigen Sie sich mal mit dem Wesen des Bolschewismus !
      Ich habe noch keinen BRD’ler getroffen der klaren Verstandes war wenn es die jüngere deutsche Zeitgeschichte betraf. Die wollten wirklich immer die Bösen sein……einfach abstoßend.

  • Sven

    Ich mache mir so meine Gedanken, wenn ich beobachte, dass die menschen ihre Hoffnungen auf einen Menschen setzen, der da Wladimir Putin heißt. Es ist gut, das Gute in diesem politischen Führer zu erkennen. Doch besser wäre, ihm zu zeigen, wohin er sich noch entwickeln kann. Da ist meiner Überzeugung nach die einzige Macht, die Gutes bewirkt. Denn der Mann steht allein. Er braucht Vorbilder, die ihn stützen. Fehlen diese, wird auch solch ein starker Mann vom Sockel der Macht gestürzt. Es liegt an jedem von uns, selbst starkes Vorbild zu sei!

Top