Skip to content

33.5.7521

7

Was ist Eurasische Union überhaupt?

Eurasische Union (3)

Im Osten entsteht eine neue, mächtige Union. Die Eurasische Union, deren offizieller Start für das Jahr 2015 vorgesehen ist. Dieser zukünftiger Verbund bestehend aus: Russland, Weißrussland und Kasachstan hat das Potenzial, sich weltweit auszustrecken. Nach 2015 wollen auch andere Ländern wie Kirgistan und Tadschikistan eintreten.

Doch was wissen die Menschen im Westen davon, daß ihre östlichen Nachbarn sich neue formieren um gemeinsam besser handeln und die zukünftigen Herausforderungen besser überstehen zu können?

Im Gespräch mit Jurij Kofner dem Leiter des Zentrums für Eurasisch-Europäische Zusammenarbeit am EurAsEC Institut in Moskau sprachen wir darüber:

Eurasische Union, was ist das überhaupt?

In diesem Video erfährst Du:

  1. Was ist die Eurasische Union überhaupt?
  2. Wie ist die entstanden?
  3. Was wurde schon bisher gemacht?
  4. Vor welchen Herausforderungen steht heute die Eurasische Union?
  5. Wozu braucht die Welt noch eine Union?
  6. Was erwarten sich die Teilnehmenden Länder davon?
  7. Wie sehen die betroffenen Völker das?
  8. Wie wird die Eurasische Union vom Ausland war genommen?
  9. Welche Vorteile bringt die Eurasische Union für europäische Unternehmer?

YouTube Preview Image

In Audioform anhören oder herunterladen

Gefällt dir der Beitrag? Verteile ihn weiter!

Damit leistest Du einen praktischen Beitrag zur Aufklärung der Bevölkerung.

  • http://www.facebook.com/manfred.strossner Manfred Strossner

    Eine kurze, idealistische Skizze, wie eine oben beschriebene Eurasische Union unter deutscher Beteiligung aussehen könnte. Grün umrandet, das gegenwärtige großrussische Kulturgebiet, gelb die Nordeuropäische Wirtschaftsgemeinschaft/Kalmarer Union (mit der ERU assoziiert), der ein befreites Deutschland günstigenfalls angehören sollte. Unter Berücksichtigung der geopolitischen Machtverhältnisse – wie man sieht, ist Chinas Rolle unklar und Polen u. Visegradstaaten ebenso wie die Türkei, auch unter Anteilnahme der Bevölkerung noch fester als heute ins westliche Machtsystem eingebunden. Man wird in jedem Fall davon ausgehen müssen, daß sich der Westen nicht geschlagen geben wird und den gesellschaftlichen u. wirtschaftlichen Zerfallsprozessen mit neuer Vereinheitlichung (Nordatlantische Union ?) und Härte begegnen wird. Ebenso ist mit Berlin als Exklave die Lösung der ethnischen Frage in den Kalmarer Ländern nur angedeutet – ich gehe von der Einrichtung sog. Internationaler Zonen in Rotterdam, Ruhr- u. Rhein-Maingebiet, Mannheim, Hamburg, Rosengard, Malmö ect. als strukturpolitischer “Notabschaltung” aus.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Manfred, bleib locker. Wenn einmal die Eurasische Union mit der BRICS kooperiert, dann ist die Sache anders aus. Die russische Weltanschauung verbreitet sich dann in der ganzen Welt.

      • http://www.facebook.com/manfred.strossner Manfred Strossner

        Das ist eine fast schon trotzkistische Hoffnung. :-))) Ich habe nichts gegen Hoffnung, wir brauchen sie wie die Luft zum Atmen. Es wäre schön, wenn es so einfach wäre, wie ihr es beschreibt. Ich kenne die deutsche Geschichte (die richtige!) und die Methoden unserer Feinde zu gut, um nicht die Grenzen des Machbaren zu sehen (und innerhalb dieser nach Auswegen zu suchen, zur Not durchs wildeste Gestrüpp). Die dargestellte Karte ist nicht von Verzagtheit geprägt, sondern im Gegenteil sehr optimistisch. Und geht von der Machtausweitung der BRICs aus, sowie einem blitzartigen, abgestimmten Vorgang des Austritts der Nordeuropäer, inklusive Deutschland. So schnell und geschickt, daß Washington, Paris und London gar keine Zeit bleibt, eine Drohkulisse aufzubauen. Wie gesagt, alles mit sehr, sehr viel Hoffnung erdacht.

        Auch ohne Deutschlands Befreiung, dürfte es soweit kommen, daß die BRIC’s irgendwann den Westen ablösen als stärkstes Bündnis. Allerdings mit einem eindeutigen Schwerpunkt in Ostasien.

        Denn ein übriges: Diese europäisch sedierte Bundesrepublik ist noch zu einigem “nützlich”. Du kennst die Hintergründe des deutsch-sowjetischen Krieges. Und du kennst Napoleon.

  • Dr. Magdalena Börsig-Hover

    Sehr informativ, und es freut mich sehr, dass Herr Kofner so viel Fachwissen bezüglich der Eurasischen Union bestzt. Ich wünsche mir, dass dieses Projekt die Vielfalt der Begabungen und Leistungen der einzelnen Mitgliedstaaten erkennt und gerade mit diesen arbeitet. Ich hoffe auch, dass die Menschen dort nicht als Arbeitssklaven verstenden werden, sondern dass der Wohlstand gerecht verteilt wird und zum Wohle aller gearbeitet und gelebt wird. Bei der Gründung der EU war von Anfang an klar, dass sie in der Diktatur enden wird. Dies geht schon alleine aus der Präambel hervor.

    So wünsche ich der Eurasischen Union Erfolg und Wohlstand für alle Beteiligten. Das ist der Sinn von Wirtschaft überhaupt. Es geht nicht darum, dass sich wenige bereichern. Es geht auch nicht darum, dass die Erde mit ihren Bodenschätzen ausgeplündert wird, wie dies durch die EU und die amerikanische Wirtschaftspolitik geschieht.

    Die Eurasische Union hat die Chance ein kompletter Erfolg zu werden. Viel Glück.

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Ja das wird die haben, weil viele fleißige Helfer in der Welt für ihre Realisierung ihren Beitrag leisten.

  • Michael

    Herzlichen Dank an jurij und wjtscheslaw sehr ergreifender Vortrag,war schon oft bei RT-nachrichten aber nicht in deutscher Sprache,wir sollten das ändern,damit auch deutsche brüder und schwestern sich zeitgleich sich zu informieren,denn in deutschland werden freie Medien bestraft oder zensiert und das ich nicht gut für unsere Freundschaft-Drushba euer michael aus brandenburg an der havel

    • http://www.seewald.ru/ Wjtscheslaw Seewald

      Ja Michael, so lange das nicht gibt, machen wir was wir können, damit die ewige drushba wieder alle Völker der Erde verbindet.

Top